Boekgegevens
Titel: Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Auteur: Vloten, J. van
Uitgave: Amsterdam: Schadd, 1864
Nieuwe uitg; 1e uitg.: 1852
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, 113: NED 398.87
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_205857
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Nederlandse letterkunde
Trefwoord: Gedichten (teksten)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Vorige scan Volgende scanScanned page
— 331 —
So lïiuessen wir doch: verzwcilFelte geusea hiessen,
Werden auch also in allen landen genant/
Desselben thunt galgen und rader durch uns gestandt?
Nu geben wir es aber nicht alles verlorren,
Dan wir haben noch ein nist auszerkoren,
Eragstu M'ahr das gelegen sey?
Merck auff ich will dir es sagen frey,
Ani Heyn ist unser underhalt.
So fernes uns nicht wirt genomen balt,
Dan es kömpt der berümpter köninck aus Hispanien,
Und wirt dau kriegen mit dem Priutzen van Üranien,
Wirt auch all unser bundtgenossen,
Gcwislichen reissen den selben possen;
Es thut vmnvar ircr Majesteit
Unser bösheit von hertzen leidt,
Darumb verthaurt dasselbig überal hierneben,
Das wir Gott haben vertzürnt mit unserm leben,
Müssen unser straff also untfangen,
Und gcdultiglich lieden das wurgen und hangen;
Der anfanck hatt bey uns wol ein gut behagen,
Das endt aber musz den last dragen.
Dcrwegen all die ilir seidt von unserem orden.
Packt, sackt, der von Alben der brengt korden;
Es gilt nu nicht mehr mein compaen,
Haben wir geritten, zu fusz so last uns gaen;
Vurwar vuf diese gesunde kranckheit.
Weis ich kein besser kraut bereit,
Dan dar wast in unserem garten,
Heist: lauffen und nicht lenger wartten;
Vil lieber gähnt wir bitten durch das landt,
Dan also schrecklichen mit fewr werden verbrandt,
So, vur mein person, musz ich bekennen.
Das vil sauffter thut das nesselen brennen;
Aber, o Egmont, edler herre mien,
Ewer leib ist jetzo zur erden hin,
Ewer siel nhu bewaret Gott,
Euch auch errettet ausz aller noth;
Er sie doch nu uuser gubcrnürer.
Und will uns stercklich führen,