Boekgegevens
Titel: Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Auteur: Vloten, J. van
Uitgave: Amsterdam: Schadd, 1864
Nieuwe uitg; 1e uitg.: 1852
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, 113: NED 398.87
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_205857
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Nederlandse letterkunde
Trefwoord: Gedichten (teksten)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Vorige scan Volgende scanScanned page
— 330
Eisern ketten wir am hals dragen,
Zum spott wir uns höchlich beklagen;
Aeh, Breidtraedt! dasz begin thücht sein gutt,
Dasz endt macht uns ein schweren mutt,
Denn unser will war falsch im grundt,
Wicwoll wir Gotts wortt stets fürten im mundt;
Das lernfen wir van unsern predicanten,
Die scheir all gewest seind verjachte schorianten,
David sein psalmeu wir mit im wollten singen,
Aber der geist der warheit wahr nicht darbitmen;
David sanck zu ehren Gottes mit fröliclieit,
Aus andacht durch den geist der demiitichkeit,
Aber wir singen mit eittler spotticheit.
Gleich wan die weiukan vur uns steht,
Has gegen pfaffen und grosser geitz,
Eressen, saulfen, wollust, und aberwitz;
Ausz pracht und hoffart iheten wir singen,
Darumb unser jetz vil springt über die klingen,
Büsz sindt gewest all unser werckeu,
Darumb beraubten wir klauscn und kercken;
Noch wollen unser ettlich das nicht verstaen,
Sonder bleiben in unser dollereien gaen,
]ibcn so wol zu volnbrcngen iren wihnoett,
Der ihnen bedunckt zu sein gar goett;
Dieser weit weiszhcit und eidle ehr,
Dreibt van uns Gottes wortt gantz fehr.
Der schrili't auszlegungen wir mis annemen allein ,
Wolten sie verstaen bcidt grosz und klein,
Unser vur-elderen leben wir verklachten,
Iren wandel wir gantz verachten,
Und fürten doch einen sawischen wandell,
Ist mir das nicht ein wunderbarlicher handeil ? —
Unser eigen verstandt theten w loben,
Wahr doch vom teuffei und nicht von oben;
Hierauss kumpt nulm bitterlich klagen,
Das, uns Gcussen, die voessen jetz jagen;
An galgen und bcum hanckt man uns fast,
Ist das uns nicht ein beschwerlicher last ?
Wiewoll uns sulchs nicht thut verdriessen.