Boekgegevens
Titel: Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Auteur: Vloten, J. van
Uitgave: Amsterdam: Schadd, 1864
Nieuwe uitg; 1e uitg.: 1852
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, 113: NED 398.87
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_205857
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Nederlandse letterkunde
Trefwoord: Gedichten (teksten)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Nederlandsche geschiedzangen, naar tijdsorde gerangschikt en toegelicht door J. van Vloten
Vorige scan Volgende scanScanned page
, — 178 —
Die Asclien will nicht lassen ab;
Sie stäubt in allen Landen.
Hie hilft kein Bach, Loch, Grub, noch Grab;
Sie macht den Feind zu Schanden,
Die er im Leben durch den Mord
Zu schweigen hat gedrungen,
Die muss er todt an allem Ort,
Mit aller Stimm' und Zungen,
Gar fröhlich lassen singen.
Noch lassen sie ihr Lügen nicht.
Den grossen !Mord zu schmücken;
Sie geben vor ein falsch Gedieht,
Ihr G'wissen thut sie drücken.
Die Heil'gen Gott's auch nach dem Tod
Von ihn*n gelästert werden;
Sie sagen, in der letzten Noth,
Die Knaben noch auf Erden
Sich Solln haben umkehret.
Die lass' man lügen hnmerhin;
Sie habens keinen Frommen.
Wir sollen danken Gott darinn;
Sein Wort ist wieder kommen.
Der Sommer ist hart vor der Thür,
Der Winter ist vergangen.
Die zarten Blümlein gehn herfür:
Der das hat angefangen,
Der wird es wohl vollenden, Amen!