Boekgegevens
Titel: Herinnering aan Petrus de Raadt
Auteur: Kramers, J.H.
Uitgave: Rotterdam: Kramers, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 674 D 42
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_205848
Onderwerp: Pedagogiek: opvoeding binnen opvoedingsinstellingen
Trefwoord: 1800-1900, Pedagogen, Bibliografieën (vorm), Raadt, Petrus de
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Herinnering aan Petrus de Raadt
Vorige scan Volgende scanScanned page
sich diiss ich lieber das formelle Moralpriiicip des un-
sterblichen KANT annehme. Wenn ich die ganze Bil-
dungsgeschichte meines Geistes durchgehe, so kann ich
mich zwar nicht ganz von l'ebertreibung freisprechen,
und daher auch mich nicht wundern dass ehrwürdige
Männer, welche durch längere Erfahrung und ein an-
haltendes Studium der goldueu Mittelstrasse näher sind
als ich. — (jlespräche mit Oberconsistorialrath huk.n und
Dr. hercht, mit Prof. pictet und von bünstette.n.
11 Juli 1819. Ich hörte Herrn peschiek predigen.
Er redete von dem Tode und von der Nothwendigkeit
sich von den irdischen Dingen loszusagen. Er getiel
mir recht w ohl, da ich keinen mvstischen Zug in ihm
entdeckte. — Es besteht auch noch ein Institut für ver-
dorbene Mädchen, welche sich bekehren wollen, woran
er Theil nimmt. Ks scheint mir nicht zweckmässig die
armen Geschöpfe in einem Hause in der Stadt einge-
schlossen zu halten; kein Garten gewährt ihnen einen
Spaziergang. W'ie kann man rohen Menschen, die bis
jetzt die wildeste Ijebensart geführt haben, zunüithen
dass sie auf einmal sich an die abgezogene, sitzende
gewöhnen? niuss dies nicht selbst ph\sisch nachtheilig
wirken?
Eine Erau, die es aufrichtig mit der guten Sache der
lieligion und des Unterrichts meint, etwas schwärmerisch
reden zu hören, verdriesst mich nicht, im Gegentheil
scheint es mir der weiblichen Natur angemessen. Bei
ihr ist das Gefühl vorherrschend und niuss es auch
sein. Sie kann daher behaupten die \ ernunft müsse
dem (jiefühle untergeordnet werden und möge bei der
Keligion nicht in Anmerkung kommen. Ihr verzeihe
ich diese Ansicht nicht nur, aber ich freue mich so