Boekgegevens
Titel: Herinnering aan Petrus de Raadt
Auteur: Kramers, J.H.
Uitgave: Rotterdam: Kramers, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 674 D 42
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_205848
Onderwerp: Pedagogiek: opvoeding binnen opvoedingsinstellingen
Trefwoord: 1800-1900, Pedagogen, Bibliografieën (vorm), Raadt, Petrus de
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Herinnering aan Petrus de Raadt
Vorige scan Volgende scanScanned page

kalten Uäsounenients fähig. Am jMcirgen ist er mulhig,
stol/.er, härter; des Abends mehr sich hingebend, lie-
benswürdiger , zarter.
6 Juli. Niedeker ist ein feuriger, ganz in seinem
(jeschäft und in seiner Wissenschaft lebender .Mann; er
ist tief durchdrungen von der A\'ichtigkeit der Erziehung
und unterhält sich über nichts lieber als über diesen
Liegenstand. Er sagte: die ersten Keime der religiösen
Gefühle müssen von den Eltern erweckt werden; fiiih
fange die Lektüre der Bibel an; im Anfange schadet es
nicht, wenn auch das Kind etwas grobe Begriffe be-
komme; die müssen allmählig durch die Art des Unter-
richts wegfallen, und immer muss alles auf des Kindes
eigene W'elt zurückgebracht werden. Im Fortgänge der
Zeit lerne das Kind von der l'orm abstrahireu und nur
das Wesentliche der Sache ins -\uge fassen.
Genf 9 Juli. In Holland und England war ich mehr
Träumer und Schwärmer; das bemerkend suchte ich
nach meiner .Vukunft auf die l niversität das Geiühl zu
vernachlässigen, den Verstand mehr zu cultiviren; ich
las wenig oder gar keine Dichter. Historiker und Phi-
losophen waren meine Lehrer; so bekam der kalte Ver-
stand allmählig das Lebergewicht, und bald studirte
ich lieber die Logik von kiesewetter und maa.ss als
die schönsten Oden von horaz. Bis jetzt glaube ich
nicht tnich über die.«en Siudien|)lan beklagen zu müssen.
Denn wenngleich mir (la> l'euer der Imagination, eine
lebendige Piiaiitasie nicht im hohem Grade zu Theil
geworden ist, so habe ich doch eine Kuhe und l iipur-
leilichkeit im Untersuchen , eine Kälte im Urtheilen und
eine Festigkeit des Charakters bekommen, weiche ich
Gott bitte dass ich imnu'r behalten möge. So erklärt