Boekgegevens
Titel: Hoogduitsche spraakkunst, of Gemakkelijke wijze om de Hoogduitsche taal te leren
Auteur: Meidinger, J.V.; Elberts, W.A.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1870
14e dr.
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 1813 D 23
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_204583
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Grammatica's (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Hoogduitsche spraakkunst, of Gemakkelijke wijze om de Hoogduitsche taal te leren
Vorige scan Volgende scanScanned page
484.
31. ©er e^rltche Sol bat.
Sin rufftfcher êolbat würbe im fteben'jahrigen Kriege »on
ben ^renfen gefangengenommen, unb ging in prengifc^enKriegé?
bienfl. 3n ber bamaligen 1 Steuerung 2 reichte 3 fein Srafta?
ment nicl;t ^in 3, unb in ber augerfïen ÏÏJoth baf et eine ganj
unbefannte Sürgerfrau, ^atb burch halb burch Worte,
um ein ©arlehn bon 4 jnji^If ©rofchcn, bie ct in acht Sagen
roieberjugcben berfprach 5.
©ie SfaU/ gerührt burch feinen Slnblicf, gab ihm baé@clb,
aber fie bachte nicht, bag cé ein ©arlehn fein foHte. 9ïach
acht Sagen fam ber «golbat, gab wiebet burch ©cbcrbcn ju
betfïehen, bag ihn fehr hungere, aber boch bcjahlte et ihr bie
jwölf ©rofchen, unb fagte: „St hatte jwar nichté weiter, aber
„ein ehrlicher ?Kann müffe fein Wort halten; wenn |ie ihm nur 6
„noch bie .^älfte auf acht Sage leihen 7 woße, würbe fte ftch
„ihm lebenslang eerbinbcn 8."
Db bie Stau, bic ihm baé ®elb bor acht Sagen leihen fonnte,
eé ihm jegt 2 gefchenft — bebarflO roohl feinet S^'age.
1. toenmalig. Pon..., omhem 8. verplichten.
2. duurte. ... te leenen. 9. thans,
schaarschheid. 5. beloven. 10. behoeven.
3. toereikend zijn. 6. slechts.
4. um ein ©arlehn, 7. leenen.
32. ©aé ©ebächtnig 1.
J&etr bon ©alnt^Sol?^ erhielt 2 einen Sefuch eon einem
feinet Sanbéleute, bcn et in fünfzehn fahren nicht gefehen, unb
biefer fonberbare CDïann mahnte ihn noch "m einen Shaler, ben
et Ihm auf Schulen geliehen hatte.
„ia Stier rief @ainf?Soij: feinem Sebienten ju, „hole
„einmal eine Seifet 3 unb fleh boch ba oben auf bcm @d;ranf,
„ob bu nicht ein alfeé Such pnbcn fannfï?"
Sa Stic fanb wirflich folch ein Such, ganj mit Staub 4
bebedf, unb faft 5 tjon bcn ^Käufen jerfreffen 6.
„^Rehmen Sie bieé Su^," fagfe Salnf^golj: ju feinem
1. geheugen. 3. ladder. 5. bijna.
2. ontvangen, 4. stof. 6. doorknaagd.