Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
allein Ccrquiifunfl ober äßiebererja^ be§ »erlernen froren ßet)en§ge=
fül)I§, jonbern ba§ SBaffer erhöht au^l «"t ««fir ba§ ©cfU^I be§
aBof)tfein§, al§ unter anbern Umftänben; ßofifnl ift aber bie fort=
bauernbe Urfac^e ber Sabung; ba^er fage ii^: ®iefer ®arten ift
mein Sabfal; äBein ift ßabfat ber Kranten, Cbft ba§ Sobfat ber
fiinber ect. S^eufal ift bie fortbauernbe Urfa^e be§ Slbfdjcuë;
ïriibfat, ©rangfat ift ba§ ?tnt)olten be§ 5Betrübt= unb ®ebrängtfetn§;
3rrfal ber fortbouernbe 3uftanb be§ 3rten§; gtnnngfal, 9BiiSfoI
ift ber anhaltenbe jtt)ang= unb müheooHe Suftanb.
?t n m e r t: Von biefer Silbe fommt toahrfcheinlic^ bie Slblei=
tunggfilbe feUg bei gigenfi^oftgmbrtern f)er, mie bieg augenfcheinlic^
bei ïrübfat — trübfetig, 9Mf)faI — mü^felig ect. Sie t)al ben
begriff ber glitte unb be§ ©auernben, 3. gottfelig, feinbfetig,
glücffeltg, Ijolbfetig, armfetig, faumfelig, friebfetig, fc^reibfelig, reb=
fetig; unb Mir bilben neue Hauptmörter baüon burd) bie Sitbe feit,
olg: ©lüdfetigfeit, Stebfetigfeit ect.
®on ben $lbIeitungSt)0tftl6cn merfen mir ge, mtft unb ur, ba
bie übrigen al§: 6c, cr, cnt, tier, fi^ fc^on an ben aSörtern be=
finben, oon benen fie abgeleitet finb; un tierneint ba§ im Stamm=
»orte ©efagte.
gc. — ®iefe Silbe brüctt eine Sffiiebert)oIung aug. ®ur^ bie
aBieber^olung fann ein ßinbrud bauernber unb ftörter, aber auc^
bonn täftig unb «erädjtliih merben. Seibeg liegt in bet Silbe gc,
3. 33. @cruih 3eigt ein bauernbes ÏRie^en, ©cfii^i ein bauetnbeg
Set)en (auc^ bog SinneStoertseug), (Setloge ein tciftigeg Klagen,
©ereile ein roiebert)olteg unb läftig raerbenbeg Sieben an. Stuf bet
anbern Seite f)"! bie Silbe gc bie Kraft, etmag burch bie 2Bteber=
holung »eruietfältigt benten 3U laffen; 3. 33. ®cl)oufc, ein .§aug in
bem anbern; ©einölt, Vereinigung mehret aSolten; ©cbirgc, einen
Sufammenhang mehrer 93crge; ©cficScr, bie 33cbedung aug Bieten
gebern. 9Jtan fann faft jebeg SeittBort in feiner ®runbform burch
biefe Silbe 3um §auptiBorte umbilben, tBcl^eg ben '-Begriff einer
nidjt gebilligten SBieberholung befommt, 3. ®ef^reibe, ®erenne,
®etobe, ©eflapper, ®ctan3e, ©ereile, ®efd)tafc, ©eiBcine, ©etache,
©elefc ect. ®ie Sßorfitbe ge finben ttiir aber auch fi^"" mehren
Seitmörtern, Bon benen §auptinörter abgeleitet finb, 3. S. ©ebrauch