Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
II. iBonfonanten.
1. 3nIoulenbe§ 5 wirb »or betn t ber ®tegung beibehalten, mie»
tooht e§ ni(ht auSgefprochen wirb; 3. S. fontitc, WonBtc, lölit;
ebenfo in : bctoantit, geioan&t, ttcrioonlit, gcfanlJt, bcrcSt — unb in
btren îtbteitungen ; aber ©crcSfamfcit »on rctcn.
2. 9Kan jc^reibe Schtnieï), SBerfnna, îoô (tobbang, tobbleich, tob=
bringenb, îobfeinb, tobfrant, töbüih, tobmatt, tobmübe, îobjlinbe),
ober tot al§ gigenfchaftäroort : ber îote (töte, totenbleicfi, totenftiH,
îot((hIag, 2:ötung), 33rot auth ®rob, fente, gefcheit, S^mcrt.
Schreibe t in ber Sorfilbe cnt, b in ber Siachfilbe cnö. 3Rerte :
irgend, eilenSä, 3ufehenli§, bur(hgehenjiâ, oollenllè, aber cigenô, un^
BerfchcnS; ferner: eigentlich, gefliffcnttich, hoffentlich, gelegentlich,'
freventlich u. a. m.
3. pl) fteht nur in gpht" unb in nichtbeutf^en iüöörtern, fonft f,
alfo 3ofeph- ttfisr Slbolf, Siubolf, SBeftfalen u. a. m.
ö qI§ Snlout in SrcBcl; als 5!lntaut in: »atcr, ißcttcr, (9c>
Dottel-, !ßteh, Ol", SSoßcI, Sßolf, Boü (aber gülle, füllen), Bon,
Bor, Born, Boröcr, juBörScrft (aber forbern, förbern, für), !ßctt
unb in ber Sorfilbe Bcr - ; al§ 3lullaut ©uftoB.
4) ig unb lic^. SBenn f 3ur Stommfilbe gehört, wie in Seele,
§eil u. bgl. bann wirb mit ig abgeleitet: fclig, Ijtilig: gehört aber
ba§ l 3ur îlbleitungsfilbe bann fc^reibt man liih, finb—liih u. a.
tih fteht auch in SBörtern auf rtih, fowie in: Sotti(h, iriUith,
(fpliii^, efiriih, gittiih, ftraniih, öottiih, spftrrtih, Sittirh, Teppich,
Srotüiih.
®ie ÏBôrïer auf iiht merben mit i) gefchrieben, aufgenommen
SPrcHigt.
aScrg, 3>Ber0 ober ^Wcrihfetl, üSerjmcrih.
5) Wan fchreibe f in : Mjt, Sro^t, iRifc, Cjhoft unb in
Dielen grembmörtern 9lIcfonBer, (Sjontcn; fonft (hê in 3Bo^§.
Semert. SSor i (f) bewahren Stammfilben auf f unb g ihren
?luêlaut; 3. S. linï§, flugS, §äcffel, KletfS, muctfen, ftradê.
6) ®ie ®=2aute.
®er rociihc ober fünfte ®=2aut roirb flet« burch f (S) beseichnet
unb fteht nur »or Sotalen unb im ?lnlaut.