Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
teê 3ahr; 7) Sßor6erßcI)cniie§ für 9!achfoIgenbeê unb umgctct)tt —
faßt meiftcnê unter bal SßerhättniS 6on llrfadjc unb SBirtung.
6tn fortgefeljte 50lctontimic tjcifet Periphrasis, Umfdjreibung, mo
ftatt ber ®ad)c Oerjdiiebene Stttribute unb Vcr^flttniffe genannt ttier=
ben. Sermanbt bamit ift bet Euphemismus, wenn man etmaS
Übte! burih 3)}itbere§ ober gerabeju ®ute§ bejeidinet, 3. S. bie oet=
fi^iebenen mitben ïtuSbrüde für ©terben. — Stu^ tann man bie
ironie, b. i. bie S8e3ei(hnung einer ©adje burd) ba» ©egenteit, a[§
eine befonbete ïtrt ber ïölcton^mie bettoe^ten. ©emöt)nli(h ift etmal
©pottenbel bamit Oerbunben.
3) ©hnefboihe. ©ie berut)t auf ben Vorfteltungen Oon 2:eit= unb
SahtOerhftttniffen. ®§ gefjort bat)in, menn a) ber ïeit für§ ®an3e,
unb umgetef)rt gefetjt mirb, 3. S. .^aupt für SJtenfc^, b) ba§ 33efon=
bere für§ SlHgemeine unb umgefet)rt, 3. S. ber 9ïorb für SBinb
überhaupt; c) bol Kleinere für! ©röfeerc, ba§ Seftimmte für§
Unbeftimmte unb umgete^rt, 3. 33. ïaufenbmal gebeut id) bein.
33}an nennt biefe lettere Sorm inibcfonbere §))))etbe(, Übertreibung,
3. S. ein ©trom oon ïl)ranen. ©c^einbare SSertleincrung beffen,
mo§ man fagen will, l)eifet Iiitotes, 3. 35. ein ni^t gemeiner
©eift für - ein fel)r ^o^er ©eift.
Sie giß uren unterf^eiben fich "on ben Iropen babur^, bafe
bei ben ïropen bie SBörter eine uneigentliche, oon oermanbten 3Sor=
ftellungen hergenommene SSebeutung haben; bei ben giguren aber
bie eigentliche, begrifflid)e Sebeutung flehen bleibt, unb nur in einer
onJern gorm inieSergejeben ttirS. 9)tan tann bie Siguren einteilen
in SBort! unb ®o(hft0uren. 3ene liegen mehr in ber gemShlten
Slulbrudlart all im ©inne; bei biefen mirb mehr auf ben aul3u=
brüdenben ©ebanten, all auf bal 3Bort Sfüdjicht genommen.
I. SBo rtf i B uren.
■93tan tonn biefelben in folgenbe ©ruppen teilen:
1) Älan0fi0nren.
1) SlUiteration, ©lei^flong in ben Konfonanten: 9)tann unb
DJtaul;