Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
Sie üetïütjten £älje mit ben Sciitnöttern Sofien unb fein, toffen
hierBon qui^ bo§ TOittelmovt fort, 3. 3U SionQä f^tic^ 9Jlöro§,
ben Solih int ®emanbe (habenb); ber ßnoppe, nocfi gans erf^bpft
(feienb); ber Süngling, toeläier ein fütjner ©chtDimmer roar = ein
tühner Schwimmer (feienb).
ï( n m e r f. Siefe letjie Strt ber BertUrsten Sätje, Reifet: ïtjipo:
fition. ®tefe ïlppofiiion ober ber erflärenbe 3ufat!, obfdjon 3U ben
Berfürsten Sätjen sä^Ienb, ift oft Bon fo geringem Umfange, baß
man fie beffer al§ eine reine Subftantiobeftimmung, hö^ftcnS alS
bie ®erbopf)etung eineä £aljteile§ anfielt, 3. SigiSmunb, fein
So^n, fül)rte ba§ Septer mit blutigen §änben eet., tnofUr auch fte=
Ijen tonnte: Sein Sohn StgiSmunb ect.; ein SJJann Bon Unter=
»olben, Slrnolb ©trutlljan Bon Sßinfelrieb, ilütter, entfdjieb ect.
9HH)cr6ialifihe 9le6enföhe tonnen auf mancherlei Slrt Berfürst
werben, 3. S. bie Ser^e erhebt fich fröhlich in bie 2uft, inbem fie
ihr ïlïorgelieb trillert = bie Serche erhebt fidj, ihr ÏRorgenlieb tril=
lernb, frohlid) u. f. w.; ben Setrug fürihtenö, 30g er fich surüd;
jögcrnl) bcfdhleunigft bu bie ©efahr u. f. m. Surch Sßerfürsung ber
?lbieftiB= unb SlbBerbialfähe entftehen ipartiji^iolfä^c ober ^Portiji«
|)ialfonfiTnftionen.
6ine $(u8laffung ((ïllipfe) finbet ftatt, »enn in ber tebenbigen
ÏRebe Bon 1. einer äöorlBerbinbung, ober 2. Bon einem gonsen Ba^c
nur ein fleiner Seil, gewöhnlich ein ober 3Wei betonte SBörter ge=
nannt werben, wo fich ^mn ber §örer alleä übrige, oft bie grant=
matifch -wichtigften Seile, ergänsen muß; 3. S3. §od) in feiner Sinfen
f^wingt er ben Säe^er; auch bie ®tf|tt)or5en finb unfere 91ödhften;
ein ®ltd in§ ®uch, unb 3Wei inê Seben; — weiß nicht! gottlob!
wie gefagt, herein! 6hre, bem ghre gebührt! Sung ein spraffer,
alt ein Settier!
^Pcrtoben.
Sie SPeriobe ober ber ©lieberfat; ift ein mehrfa^ sufammengefetjter
Sah, ber nur einen ^lauptgebonfen auSbrüdt. SBefonberê »erben