Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
merfen, bann fte^t bie ^erfon 3U bcren S^orteil ober ^iac^teit bie
.§anbluttg gel'c()ieht, im 3. 3aüe, bie Sac^e aber ebenfaü§ im 4.
galle; 3. laß mir einen 932antel machen (b. I). forge bafür,
bafe jemanb für miä) einen 9]iantet madje). — S)a§ 2Bort ^ei^cn
(raenn e§ eine wörtlidje ^ufforberung anseigt, b. i. ein Sefe^I)
ebenfalls ben 4. Satt nebft ber ©runbform be§ Seitmorteg na(^ fid^,
3. 33. I)ei^e Öid) raarten; er Ijiefe midj bort bleiben ect. — lil^
3ielenbe§ geittoort ftetjt e§ menn ber Sn^alt ber ^ufforberung ober
(5rlaubm§ burc^ ein §auptmort ober gürmort auggebrüdt mirb, 3.
jemanb eine ©ad)e ^eifjen; bann folgt bie ^Berfon im 3. gaüe, a(§:
mer §at bir biefe§ ge^eifeen; bic ©ai^e mar meinem trüber gel)ei6en;
e§ ift bir nic^t geljeifjen. — ßc^rcn ben 4. Sali ber ^erfon,
menn bie ©runbform be§ geitmortcg folgt, al§: icf) le^re biij tan=
3en; mer Ie!)rte bie Spinne meben ect. !föenn aber bei teuren ber
©egenftanb beä Unterrichts genannt mirb, bann ift biefer ©egenftanb
ba§ Siel, ftef)t alfo im 4. Salle; nnb bie ^erfon, bie ben Unter=
rieht empfängt, 3U bereu SSortcil alfo bie §anblung gefd)ie!)t, fte^t
im 3. gaüe, 3. S. idj lehre Öir bic beutfche Sprache ect,
31 n m e r f. 3. Söenn man bei einigen gietenben Seitmörtern auch
ben Crt ober be§ perfönlid)en ©egcnftanbeS an bem bie 2öir=
fung oorge^t, nennt, fo oerbinbet man ihn mit ber Diebe bur(^ ein
S5ert)ältni§mort, ober man fe^t ben ^^amen be§ ^eilS ober Crtes in
ben 4. Sali, unb bie $erfon in ben S^atio; 3. er fchtug mid)
auf Öic gttnti, er j(^lug mir Sie ©anli gan3 munb; er Inipp iljn in
bie ^Baden, cr tnipp ihm bie SBaden rot; ich i^eibe mir bie Stirn ect.
5. ®ie jiclenben Seitmörter müffen oft jmci Snlle 6ei fid)
ben 4. unb 3. ober ben 4. unb 2. 5}?an beachte in biefer §infi(l)t
bie folgenbe Diegel: 3ft öaS Cbjeft, 4. gall, eine Sache, unb c§ foü
eine ^erfon ober ein al§ ^erfon gebai^ter ©egenftanb genannt mer=
ben, 3U bcren SBorteil ober DIachteil bie §anblung gcfchieht, bann
ftel)t biefe ^erfon im 3. gaüe; ift aber ba§ Cbjeft, 4. Sali, ber
üiame einer ^erfon, unb e§ mufe eine, bur^ ein §auptmort au§ge=
brüdte, erflärenbe Sache genannt merben, bann fteht biefe erflärenbe
Sadhe im 2. SaHe, 3. ber ^£nabe gibt bem §unbe ba§ ®rob;
ber §err ^at feinen ^cbientcn be§ 5;icbftal)lS angcfchulDigt ect.
£)aher ber 5lu§brüd : biefeS ober jene» Seitmort regiert ben 4. Seid