Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
ermahnen, fennen, wiffen, hüten, tierfehlen, inarten ect, 3lnbere mer»
ben nur in einjelnen StuSbrüden mit bem 2. gälte t)crbunben, al§ :
ber Sreunbfihaft pflegen; anbere erhalten burih bie Sßerbinbung mit
bcm 2. gaHe einen fein fiih unterfihcibcnben ©inn, 3. 93. adjten,
entbehren, genießen, fclionen, nergeffen.
®a§ riidjiclcnbe Scitmort hot jihon ein 3iel in bcm 5pcrfonen=
wort bei fiih, al§: iä) fchäme niidj, bu bctrübft Öiih; abersumehrcr
©eutlichleit muß oft etwa§ crgänst werben, 3. 93. weShotb man fi(h
fdjämt unb betrübt. ®iefe§ wirb meiftenteilS im 2. ^all, ober bcr=
mittelft eines SJerhältniSWorteS basu gefegt, al§: iih bebicnc mid)
bicfeS StuStiruffcS, ich entfihlagc miih ber Sorgen, id) fdjämc miih
feiner, ich erinnere midi Öcr ©ef^ichtc ober an bie ©efdjidite, iih
gctröfte mich öcr Bcffern gufunft, ith freue mid; meines guten @c=
WiffcnS über üBcr mein gute® ©cwiffcn; id) richte mich «adj bir, iih
finbe miih in mein @ef(häft, iih bcflagc mid) über böfc SOtcnfehcn,
ich betrübe mid) über ben Sob meines CheimS, id) ärgere mich über
bie Ungejogenheit, er irrt fiih in ber Sache cct. Sehr oft ift ein
llntcr)(hieb, ob man als ©rgänsung ben 3Wcitcn 5all ober ein 93cr=
hältniSWort gebrautht, 3. 93. er fihämt fith feines 33rubcrS heißt: er
Witt niiht wifjen baß er ber 93ruber ift, man fihämt fiih übet feinen
93rubcr, weil baS Setragen beS 93ruberS ßinem 3u Unehre gereicht;
man fthämt fiih feincS Stanbcg, feiner Gltern, einer Arbeit, einer
gonblung — man fihämt fiih nbcr eine ^^onblung, über ein
SBort ect.
Slnmcrf. 1. a®enn othten fo bicl heißt ols : 9lihtung gegen
jemanb hoben, ober eine Saihc, ihrcS inncrn äöerteS holbcn, ber
Slufmerffamfeit würbigen, hot eS ben öiertcn Satt bei fiih.
ber jnjtite Satt folgt, wenn eS nur 9ld)tung geben, ober bic 3luf=
merlfamtcit auf etwas riihtcn heißt. 9)lan urttcrfd)cibc barnaih; ich
aihte meinen geinb nicht, unb, ich o^tc meines gcinbcS nicht. Cb=
gleich iih bo§ @elb fehr achte, fo ochte bod) oft beS ©clbcS nicht;
ber ftnabe achtet feinen Sater fehr, aber er achtet bei feinem Spiele
feines fchlafcnbcn Sater nicht. ®aher hot auch baS SSort ungeacfitct
ben 3Weitcn gatt bei fich- — ®aS SBort entbehren bebeutet: über=
houpt gänslichen fflJangcl an etwaS hoben, wenn bicfcS (StwaS im
jwcitcn gatte genannt wirb; fteht aber bie Sad)e ober bic SPerfon