Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
roobei bic jrocitc nur al§ eine grflörung bcr erften ift unb auf bie
grage mie? fteht. S®eil bie ®erf)öltniffe gleiß finb, fo müffen fie
auß in bemfelben gälte fteljen, j. iß nenne biß — mie? mei=
nen SteunÖ; er fßim^jft ihn — einen ßfel; iß heiße biß - mci=
nen greunb. Ser finabe fßilt feinen Kameraben — einen Schöten;
man hat ihn — ^einriß getouft.
Sin mer f. 1. Slßenn ä>»ei ^)auptmbrter burß ol9 ober mie in
Serbinbung gebraßt merben, haben fie beibe gleiße gälte, j. 39. iß
liebe ihn, als einen guten iDlenfßen; iß liebe ihn mie meinen
SruDer; iß beute feiner, al§ eines ehrlißen ÜRonneS; iß habe ihm,
olä meinem SruSer 9llle§ onoertrout. (äBie oergleißt nur; ulg legt
bem ©egenftänbe boäjenige mirtliß bei, roaä man fiß befonberä oon
ihm oorftellen foll, 3. 33. Submig 16. ift mie ein 33crbreßer, ober
nißt ols ein Serbrcßer hiuflcrißtet morben; für ein frembcä Kinb
forgt man mie ein 9}ater, für ein eigencä ulö ein Satcr).
31 n m e r f. 2. Sßenn boä SÜort oußer ein äüort mit bcr 9fcbe
Bcrbinbct, boä fiß auf bie 3(uäfagc bejieht, fo fleht biefeä 3[öort in
bem galle, ben bic 3luäfogc forbert, 3. 93. er liebt eigentliß feinen
Wenfßen, außer feinen 93ruber; iß trouc Keinem, oußer bir; mir
bcbürfen noß, außer beä §ommerä, einer Säge. Sesieht fiß ober
außer ouf boä ©runbmort, bonn hat eä ein aScrhältniäroort im 3.
goll bei fiß.
3. ®aä jieKofe (intronfitioe) Scitroort fonn feinen SiclfoU (Cbjeft)
bei fiß haben, roeil eä fein .^inroirfen anseigt, ober man muß oft,
beä oollftönbigen Sinncä roegen, ein Couptroort 3U ihm fctjcn, roenn
boä ©efßehen auf einen perfönlißen ober olä Sperfon geboßten
©egenftanb Sejug hat; biefer fleht bann im 3. gollc, 3. boä
Wittel hilft mir; er trolj Ser (Sefahr; iß gchorßc bir; iß trouc
Dir; iß flußc Dir ect. 93efonbcrä gilt boä oon bcn Scitroörtern, bie
mit au8, hei, naß, Bor, miDer, ju, juBor sufommengcfetit finb,
olä ; iß roeiße Dir ouä; iß flehe bir hei; iß folge Dir naß; iß
ftchc Dir »or; iß roinfc Dir 3U; iß eile Dir juBor; iß roibcripreße
Dir ect.
4. SSiele Scitroörter roerben olä 3ntronfitiBo mit bem 2. gälte
Bcrbunbcn. ginige hi"""" ^aben nur in bcr bißterifßen Sproßc
ben sroeiten goß, 3. 93. begehren, broußen, gebroußen, erroorten.