Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
ein Berffeinert im allgemeinen, hat aber balb ben 5!ebenbegrift
ber a6Bicberf)olung, balb ber Seräßttichfeit, 3. S. frontein, friimeln,
lädjeln, friljetn, atteln, tänbeln, frSfteln, häufeln, betteln, träufeln,
tröpfeln, jpötteln, miljeln ect. ®ahin gehören ober nicht: fegein,
fchitiefeln, smeifeln ect. benn biefe finb »on §aupttDörtern obgclciteit
beten gnbung el ift.
ern 3cigt .getBorbringung bc§ guftonbeS on, weißen ba§ @tamm=
wort auäbrücft, 3. S. raußen, röußern; folgen, folgern; fteigen,
fteigern; einfßtofen, einfßlöfctn; plätfßern ect. 2)aburß wirb boä
jicQofc Scitwort oft in ba§ jielen9e ocrwonbelt. 39i§weilen wirb
eine Hinneigung 3U bem, wa§ ba§ Seitwort benennt, beseißnet, 3. S.
fßläfern, läßetn ect.
21.
3Ser£)inbung beä 3eittt)ortc>3 mit öaitptroörtern
(Stegierung, äieftion).
aSeil ba§ Seitwort Bon einer 5ßerfon ober Soße etwo§ ouSfogt,
fo muß biefe Sperfon ober Soße al§ ©runbwort ouß bobei ftehen,
3. SB. Öer .§ut gehört mir; her Sturm brouft; Der Stein wirb
beorbeitet. ®a§ ©runbwort fleht immer im 1. gotle.
®ie meiften Scitwörter erforbern 3ur Sßeroollftänbigung ihteä
Sinnes noß einen ©egenftonb in einem ber obhängigen gälle (eine
@rgän}ung), unb wir fogen boher, biefe§ ober jene» Scitwort regiert
ben 2., 3., ober 4. goll (e§ hat bie grgönsung im 2., 3. ober 4.
goll bei fiß).
1. Sei bem SlBirfungSftanbe eineS jeben jtelenSen ScitworteS
fleht bet 9}amc beS ©egenftanbeS, auf ben bie äBirtung be§ Scit=
wort§ übergeht, im Uicrten Sötte; boher heißt biefer bcr ober
ßrleitiefoü (Dbjett), 3. S. bet gute Wcnfß liebt — nun fott onge=
geben werben, auf weißen ©egenftonb fid) ba§ ßieben rißtet —
feinen Sßitmenfßen. ®ic Worgenröte entjürft - will iß ongeben^
ouf weißen ©egenftanb biefe§ gntsüden roirtt, fo nenne iß ihn im
Bierten golle — ouß Sen roften üBenfßen ect.
2. ginige Seitroörter erforbern 3Wei grgänsungen im oierten gotte.