Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
3. unter ben ©ejdjmiftern; unter allen Übeln ift bie 3c^ulb baè
größte; unter ben Silt^ern judoën; unter ^Blumen im ©arten get)en;
~ au(^ mit ben 53egriffe ber ïHi^tung unb ^öeimifd^ung, 3. 53. unter
bie Sotbaten gcl)en, unter bie ^ilrmen austeilen, unter bie
gießen ect. Unterhalb ^eißt nii^t gonj unter, 3. 53. untert;alb be5
^ergeä, unterhalb beë "iluges ect.
Um beseic^net
1. eigentlich bie 3U bem '•■Anfange luieber 3urüd{el)renbe ÏRidjtung
längä ber 'Jlußenjeite beö ©egenftanbeö; bann baê ba^er fommenbe
Sßerhältniö eines ©egenftanbeê, nach ioeldhem er einen anbern gän3=
li^ einfchließt, 3. 53. um baä ^aus ge^en; um ben ^opf
um ben 2eib binben; ber 3öun um ben ©arten; bie Zäunte um
baë §aué.
Uneigentlich beftimmt eë ben ©egenftanb bes 53cftreben5 unb 53e=
mü^enë gleichfam alê umf^löffe biefeä benfelben, 3. um bie Gtjre
fämbfen, um 53rob arbeiten (für Sörob arbeiten meil 53rob aU ^oh»
bebungen ift), fict) 9Jtühe um etmaê geben, fidh um etroaö befümmern,
(ïinen um etnjaS bitten, erfudjen, fragen, beneiben, um ©elb fpielen,
um ein 5lmt fich bewerben, um ©unft buhlen, um ettna^ fidh 5anten,
ärgern, ereifern; eê ift mir nicht ums ©elb, eä ift mir um bie Gh^^e.
2öenn man jemanb fragt: barf id) baä thun? einen anbern aber:
wer 'hat bir baö erlaubt? fo fragt man ben erften um Grlaubniä,
ben legten nat^ ber (Erlaubnis, Xer Schüler fragt ben l'ehrer um
ein SÖort, wenn biefeê äßort überhaupt ©egenftanb beé ®egehrenê
ift; er fragt utti^ einem 5Borte baä er nid)t weiß; über ein 5Bort,
baë er üöllig erflärt 3U l)aben wünfdjt, unb eineê Sportes falben,
wenn biefeê SBort ihn 3U ber grage ocranlaßt. 5l*eil baê, waê ben
©egenftanb umgibt, ihm na^e fteht, fo beseichnet um einen ©egen=
ftanb, in beffen ua^cr Umgebung fich etwaö befinbet, 3. 53. er wohnt
um ben 9Jtarft; biefer Crt muß um Berlin liegen; er ift um bie
Ülafe fchniu^ig; er ift um baê ilnie üerwunbet; um TOttag. 5)at)cr
bilbli^, er weiß um bie Sache; e§ ift i^m nicht Wohl um§§er3ect.
2. be3ei(^net e§ ben ©egenftanb, ber bie grabe Dtidhtung i)erhin=
bert, unb eine 9eiten6eweßuug im ®ogen ocranlaßt, bamit bie do=
rige ^Richtung wieber fortgefe^t werben fann, 3. wenn bu um bie
5ïirche gegangen bift, wirft bu ba§ §nu§ fe^en ; ber 2Beg jur Stabt