Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
Ier an fidj, an itjm finbe id) einen ^reunb, an i^m habe id; einen
getnb ert.
6. ben ®eflenftonb, beffen ®f0cninort bie Urfadje «on bem ift,
waê auSgefagt mirb ; mobei man auf ben Unterfchieb be§ Söorteê
üoii fetjen muB, weï(^e§ bic entfernte Urfa^e ober ben Urfprung
angibt. ®cr Srcube on feinen Siinbern ertebt, bem finb bie fiinber
fcibft ber ©egenftanb ber ScbenSfrcube; loer Sreube Don feinen Sïin:
ber erlebt, ber erlebt eê, ba^ feine ßinber ihm Sreube machen; —
toer on ben SDJafern ïranï ift, beffen ßrantheit »crurfacht bie ®egcn=
loart ber aKofern; lucr öon ben SRafern ïrant ift, hat fie gehabt,
ift aber an ben Sotgen front; — wer ont Stuifturje ftirbt, ber
cnbet möhrcnb beêfctben; wer tiom Sötutfturje ftirbt, mu^ ben got=
gen beSfctben erliegen ; - wer on einer Soihe ®cwinn hat, bem bringt
bie ®egenwart berfetben unb ihr ®ebraudh ben ©ewinn ; wer öon
einer Sache ®cwtnn hat, bem ift fie nur Urfache beSfetbcn; fo hat
man on feinem, teurem ïudje mehr ®ewinn, al§ om groben, wohl=
feiten; ber Kaufmann fann ober öon bem SSerfoufe be§ groben,
wohlfeilen ïudjeê mehr ®cwinn haben.
c. ben ®cgenftanb, bei bem bie SBirfung eine§ onbern beharrt,
ober eine 3iid)tung oerweitt; man orbeitet on einer Soche, mon
f^reibt on einem Sriefe, mon tieft on einem ®ud)e lange, mon
reicht on einem Sthinfen Biete 9JJahtäeiten; wer fid; on einem ®e=
richte fott ißt, ber bleibt bei biefem, unb Berlongt fein onbereS; wer
fich öO" fatt ißt, nimmt fo lange SCeite be§felben, bi§ er fott
ift; wer öon einem ®erichte fatt wirb, bem ift boêjelbe Urfodje ber
Scittigung; Wenn man Sßohtgefotten, greube, ®ef^mad an einer
Soche hat, Berweilt man mit feinem Segehren unb ®enie|en bei
berfetben; mon nimmt on jemanb, ober on bem fieiben, ober an
ber ©efellfchoft Seil, inbem mon gleid)fam al§ Seil beë ®on3en
bobei wirft ober leibet.
d. ben ©egenftonb, bi§ ä" beffen äußerften ©rensen fidj etwoS
erftrecft, 3. 33. idj gebe, wa§ ich O" habe; er fchreibt auf, woê
er an §eu unb Stroh Borrötig hat; ba§ foftet an taufenb Shaler; er
Berfauft, woê er on ßletbern entbehren fonn; cr hat Sd;ulb an bem
SEobe feines Kinbe§; er ift felbft Schulb an feinem gonscn Unglücte ect.
ajton unterfdjcibc beim Superlatiu ben ®ebrauch Bon on «nb