Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
bo6 man jene öfter taum noch crtcnnen tonn, 3. S. bie Säume um
ba§ §QU§ ; er arbeitet um ®e(b ; er bringt itjn um ba§ @e(b. Cft
fii^einen me^re SSerhättniSWörter gteic^bebeutenb 3U fein; i^r Unter»
fc^ieb offenbart fi^ jeboc^ bei genouer Untetfuc()ung, 3. S. geaen
ober milier jemanb fein; etmaS t^un ftuö, ober tiot Stngft, ober
in ber Slngft. SBir motten Bon ber Sebeutung unb SinnBermanbt=
fc^aft ber IBörter fo Biet anführen, at§ ber 9taum erlaubt,
on bc3eichnet
1. eigeutliih bie Verütirung ber ®ren3e eines SörperS an ber
Muftenfeite, als ®egenftonb beS SefinSen« ober ber gingetongnug,
3. baS Silb hnnflt on ber SSanb, er ftanb an bem gtuffe, er
ging an bie fiirdie, er lehnte bie gtinte on ben ®oum, er ro(h an
bie Stume, er ftiefe fich "n einen Stein, baS Sßaffer geht bis an
ben §als ect.
2. Son ber gebraucht beftimmt eS ben mittliehen (Sintritt
betfelben, ober bie SluSbehnung bis 3um ßintritt einer anbern ; 3. 83.
e§ ift an ber Seit unb Stunbe; eS gefchah an einem läge; am
Sonntage; - er hat Bom 9Korgen bis an ben Slbenb gefchrieben;
bis on ben jüngften Jag ect. Wogegen Bermeifet auf 3U ber Botten
tommenben Seit ; 3. er hot mi^ auf ben Sonntag eingeloben (um
Sonntags 3U tommen); et hot mich an einem Sonntage eingeloben
(ber SEog on bem bie ginlabung ftott fonb, mar ein Sonntag).
3. UneigentHih be3eichnet eS, mit bet golge beS oierten galteS,
bie Stichtung 3U einem ©egenftonbe, ber ober boburcb gleiehfom er=
reiiht unb berührt roirb, 3. S. ich gtoube on ®ott, id) bente an btch,
ich erinnere mid; an mein Serfpredjen, bie Diethe tommt an bich, ich
geroöhne tnich on eine Sache, ein 33rief on tneinen Sater ect. 9Kit
bem 3. gotte beseidjuet e§ im allgemeinen bie nächfte Serbtnbung
mit einem ffiegenftonbe, ols ob gleichfom boS, rooS ouSgefogt mirb,
bie Slufecnfeite berühre; unb 3mat
a. ben ®egenftanb, Bon beffen äufeerent ein Sltertmat ausgeht; (in
ift ber ©egenfa^), 3. 33. eS ift fein gutes §oor an ihm; eS ift nichts
on ber Sache; eine ®ofe fchmer on ®otb (bie ®ofe felbft ift Bon
®oIb - ober eine ®ofc fchmer Bon ®olb, heißt, bie ®ofe ift mit
®otb gefüllt), grofe on ®eftolt; man erfennt boS Silber am Klange,
ben Sögel on ben gebern, jemanb am ©onge; er hot einen 5eh=
1,1'