Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
ir':
ücrtraue auf Kirf), ebcnfo. Üer mahrc SBcifc ift im Unglüde ftanb=
Ijaft, b. h- wenn er fic^ in einem folc^en Suftanbe befinbet; mein
3reunb ift in't! Unglüd geraten, er ift erft in fo einen 3uftanb bet=
fetit »orben; bie 9ieihc tommt an Ilii^ (roerbenbeä 33ert)attni§); fie
ift an iiir (uoKenbete §anblung).
Um 3roeibcutigteiten wie in folgenben Sä^en: er jeic^nete bie
©egenb an ber Stüde, et malte ben Slpfelbaum im ©arten ect. ju
bermeiben, brüde mon fic^ lieber anberä au§.
Sei Stitbcftintmungen fteljt ber britte galt, loenn angejeigt »irb,
bag etwas in einer Seit gcf(hicl)t ober gcfd)cl;en ift; boc^ ba§ fom=
menbe 3eitoerl)ältni§ unb bie 9tid|tung ju einer Seit forbern ben
bierten gaU, 3. S. et ftarb om erften 3anuor, 6i8 on tien Worgen
fc^moufen; bie§ gcfd)ah in Scr gaften, e§ fällt in Sic gaften; ouf
ben Sonntag; jinifi^cn heute unb Sem crflcn tünftigen ffltonats
will ich be3ahlcn; fein Sterbetag fällt jmifchcn Öen 6. unb 18.
gebruar; heute uor einem Sahre; morgen üScrö Saht. ®a§ Söort
oufecr wirb bisweilen, wenn e§ ein Scrfeljcn au§ bem botigen 3u=
ftanbe an3eigt, ni^t unriihtig mit bem 4. galle berbunben, 3. S.
auSer Sie 9J}obe tommen. gr hat mid) außer Den Stanb gefegt.
S1 n m e r f. ®ie SerhältniSwörter fönnen mit onbern SBörtern
3ufontmenßc5o0cn unb jufantmcnBcfc^t werben.
1. ®urd; 3ufo>ttmcnäiehun0 mit bem 3. unb 4. galt be§ be=
ftimmenben ©efd^leihtsworteä entftehen bie gotmen: am (an bem),
beim, im, »om, jum, 3ur ; an§ (an ba§), auf§, burih§, überä, für§,
in§, Bot§, um§ u. a.
2. ®ur(h 3ufotnmcnfc(?unB mit ben gürwBrtern ber unb rocr
unb befonbet« mit ben Umftanbswortern Ijfr, ^in, ^iff, >00
entftehen bie Umftanbäwörter: »orbem, nachbem, bemnadi, be§holb,
Weshalb; »orher, umher, umhin, herna(h, hinaus, hieraus, hierin,
batin, bo»on, woraus, womit, woüon ect.
Sefonbere Semerlungen über bie Sethält=
n i S w ö r t e r.
®ic Sebeutung ber Serhältniswörter genau unb erfthöpfenb 3U
beftimmen, ift fehr fihwierig. Cbgleidj bie ©runbbebeutung einfad;
ift, fo finb bo(h bie Stebenbebeutungen fo »ielfaih unb abwcid;enb.