Boekgegevens
Titel: Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Auteur: Okon, C.
Uitgave: Zwolle: W.E.J. Tjeenk Willink, 1888
Nimwegen: H.C.A. Thieme
2. verb. und beträchtlich verm. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: NOK 09-836
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_202912
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Leitfaden beim Unterrichte in der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
Ijcißt aber ftcrlinifi^, eine Sitte in Hamburg hamBurgifi^ unb ba§
aBappen ber Stabt SBraunjdjTOeig ba§ Jrounfi^lDeigtlihc, Hanbel§=
maren, Wejien, Sahrmärtte haben ba^cr ben CrtSnamen mit ber
Slbteitungäfitbe er bei fiih, weil hier nur ein Crt bejeichnet roerben
fott, at§: berliner sporjeHon, Stounfchroeiger ®rün, grantfurter
S^roarä; 9iürnberger SPfeffertuchen, Seipjiger Weffe, Ofterfelber 2:au=
benmartt ect. ßine ®crlinct S^ute ift eine Sd^ute in Sertin, eine
6crUnif(hc Sthutc ift eine fot(he, bie eine Sott cigcntiimlifihc ®in=
richtung h®*/ fie mag in Sertin fein ober niiht. So fann man fiih
Bcrlinif(h tragen unb 6crltnif(h fpreihen, ohne in Sertin ju fein,
unb in SBertin ein poriftfiheö Sebcn führen. ®te Stäbtenamen auf
Ic hallen audj ba bie Silbe ifih, roo er ftehen foHte, 3. S. haHif^e
Webicin, hnUiWc^ ®al3- cellifihe SBa(h§lichte. einige 2änber=
namen betommen bie Selbe er, 3. S. Wedlenburger Sutter, liroter
Siehhänbter, Saufitjer Seinroanb ect. 2. roirb bie Silbe ifih ftatt ber
gnbfitbe lifih unb ig ben Hauptroörtern ongebängt, roenn fie fclBfl
fihon etrooS gehlerhafteS, S3öfe§ unb Sßerä(htli(heä anseigen, ober
ba§ gigenfchaftäroort bie§ erft auSbrücfen fott, 3. S. neibifd), biebifd),
mörberifch, tüctifih, Sänfifch, heuihterifcl), gteiBnerif^, betrügerifd),
»erloumberifih, oiehifih; bciuerifch, weibifih, finbifih, baS an fich hubenb,
roal man als fehlerhaft on einem Säuern, äBeibe unb Kinbe tobelt.
Das S®ort monn fommt nie im oerä^ttichen Sinne, überhoupt
nur in Sufammenfe^ungen cor, al§: ein sroeimännifiheS Seit, bcrg=
männifih.
hnft (uerroanbt mit haften, feft on einem ®egenftanbe bleiben, unb
Bem Wittelroorte Behuftet), bejeiihnet 1. auch "n bouernbeS Sofein
beS SegriffeS, ein geftholten an ihm, eine fortbauernbe DJeigung 3U
bemfelben, 3. S. geroiffenhoft, bei bem boS ®eroiffen immer roo^t;
fummerhoft, roo bet Kummer haftet; lebhaft, roo immer Seben ift;
wohnhaft, f(hmer3haft, fünbljoft, fchrecthaft, fdjroinbeltjoft, gloubhaft,
tobelhoft, zweifelhaft, her3httft, tugenbf)aft, roohrhoft, ehrenhaft,
f^omhoft, friebhoft, tofterhoft, fpajihaft, freoethaft, tügenhoft, plou=
berhaft, nofchhaft, flatterhaft, efelhoft, mufterhaft cct. 2. gilt eS fo
Diel, fll§: gnnj roie, unb oergleicht om ftärfften, 3. S. moni.hoft,
gonj wie ein Wann, ternhaft, riefenhaft, fchalthaft, meifterhoft, fchü=
lerhoft, pfufcherhoft, flegelhoft ect. S)ct Umlaut finbet hier nie ftatt.