Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
89
t)rer, bcv in ben Utei^en bev Äviegev nmfteht unb fte »ott Stauer
nnb (Srgebnng begviift...
2)et Süngting fc^teitet ben Sobeögang —
(Sin Sanev, in gveifem tangem §aav, liegt in ben Sltmen eineö
rilftigen 3ägevö mit votf)em Savte, bev i()n fnf)tt. 3Bie fann
ev ftch hatten, wie no^ teOen — eö ift ja fein Sohn, fein
©tot?, feine ®f)ve, bie if)m gevanbt »ivb — feine Änie wanfen.
(Sv ftammelt ©ebete, bie et felbft nicbt hört —
SKeinSohn! 3«ein Sohn!
2)er junge ernfte ^rieftet tröftet. @r rebet taut. Seine Stim«
me ftiitgt wie Orgetftang , wie (Sherubötröftung... Der 3üng«
ting, ber jum Sobe geht, et ftammert ftch feft an feine wittenöftarfe
.§anb...
Sater unb Sohn untarmen ftch ä"ut fegten 9}?ate. 2)ie Sonne
»erftdrt ben Stbfchieb. Sttleö weint unb au(| bie 9iachtigatt fdhweigt
nun. Sie täft bie SKenfchen ftitt ihre fragen an baö Scnfeitö
richten: a)htß 2)aö fein? Sott Daö fein? SOSaö lohnt tntö bafttr?
SBaö finben wir bort?
Der Sohn fpricht bte legten SBorte jum Sater. Der Sitte hört
fte nicht mehr. (Sr fanf fchon äufammeu unb liegt in ben Sirmen beö
guten treuen Sdgerö, bem bie Shrdnen ben rothen Sart befeuchten,
ttnb ber feine .^anb frei hat, ftch ihn ju trocfnen. (Sr muß fte rin«
neu laffen...
Der junge ©eiftliche »ernimmt beö Sohneö legte SBimfche, hört
feine legten ©rttpe — ein Sermdchtnif feineö ganjen ßrbeö an ein
5)?dbchen, baö er liebt, ein Sermdchtitif aüet feiner fahrenben ^a«
be an eine arme Sifchlerfamilie in ber Stabt, baö Stnbenfen eineö
einfachen 3"ftrumentö, einer glöte, an einen in ber gerne jegt wei«
tenben gtembling, 9iamcuö Sottiö Strmaub...
Der junge ©eiftliche fennt bie fo leib»oll Sebachten Sitte unb feg«
net ben milben ©ebet, ju bem ein ^lamerab tritt, ihm bie Stugen ju
»erbinben...
S^och ein Slicf, Der legte! Dort an jenem genfter ttber ben
Äafematten fteht ein 59tann mit wehmüthigem Stuge. ^inter (Sifen«
ftdben winft et mit feinem Stiche. Sl^, eö ift fein Such ber ©na«
be! (St felbft ift ja gefangen... Der 3ungting weiß eö wohl. Die
Siebe jti ihm gibt ihm ja ben Sob.
@r fniet nieber. Steht Scbtlffe ftrecfen ihn ju Soben. @r bat
auögetebt. Den ohnmächtigen Sater fiihvt bcr 2ßaibmann hinweg