Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
78
lange naci) il)m, unO Dag ïonele fap Da, ic^Iug Die Singen nieDer
unD wagte faum ju atomen, Die Starbe an Dev SBange brannte, eö
war, alö ob Der Slicf Der DberVogtin Die SBunDe wieDer aufgeriffen
l)ätte. 2)a rauf^tc nac^ ber Sïufif Der SSor^ang auf, Sonele bor«
te mit angehaltenem Slthem ju; eg weinte bittere Jh^änen über Dag
Scbicffal Deg atmen, h^snigguten Sorenj Äinblein (benn biefeg
@tütf würbe gefpielt), eg hätte gewiß nicht fo lange gewartet, wenn
eg bie 3;oc^ter gewefen wäre, unb erft alg Der Vorhang wieDer fiel,
entluD fi^ ein gewaltiger ®euf?er feiner Sruft.
Slber auch ber 3ägcr war glürffelig, benn er erhielt bag aJerfpre«
c^en, baß bag jonele am Sonntage nacJh ber Stittaggfircfce im
Snchwälble mit ihm jufammen fommen woüe.
Unb fo war ber Säger bei feinem Sfanöver viel glüctli(h)er alg
ber Sepper ju Koffe bei bem Stanover auf ber (Sbene »on Subwigg«
burg, unb noch el)^ er Slbfchieb »on 3Kilitär erhielt, hatte ihm
bag ioncle ben Slbfchieb gegeben.
Sei feiner ^eimifunft war ber erfte Sluggang beg Sepperg jn bem
2;onele, er traf eg an ber Äunfel in ber Stube bei feinen (Eltern,
aber eg rebete fein 2öort mit ihm unb blidte ihn nur manchmal ftier
an; er jeigte feinen ehren»ollcn Slbfchieb unb breitete ihn, nachbem
er alle Stäubdjen weggeblafen, auf bem Jifc^e aug, aber Dag Jo«
nele fam nicht einmal her, um hincinjublirfcn; er wiifelte Den Slb«
fchicD wieDer in ein Doppeltcg $apicr unb ging, bag 2)ocumcnt be«
hutfam in Der ^auD halteuD, fort ju bem Särbele. §icr horte er
mm Sllleg, unb baß bic beibcn ©efpielen fich wegen beg Sägerg »er«
feinbet f)ätten; ber Sepper jerfnittertc ben Slbf(^ieb mit beiben §än«
ben 311 einem Sailen jufammen unb ging bann fort.
@g war in ber Dämmerung, ba faß ber Sepper unter bcmfelben
Saume im Äircfienbufch, wo wir bag ïonele juerft gefehcn haben;
ber Saum war entblättert, ber 2öinb pfiff^ über bie Stoppelfelber
unb ber gi(^tenwalb rauf(fite unb braufte wie ein Strom, »on Sa«
berwafen her tönte bag ^achtglöcfchen, unb ein »erfpäteter 9tabc
flog frä^jenb bcm SBalbe ju; ber Sepper aber fah unb hörte nichtg,
er faß ba, bie (Ellbogen auf bie Jïniee geftemmt, unb hielt ftch mit
ben §änben bie Singen ju. So faf er lange. Sa hörte er bag
Sellen eineg ^iinbeg unb herannahenbe Sctiritte, er fprang raf^
auf; ber Säger fam aug bem Sorfe. Sepper fah bag ©ligern beg
©ewehreg, et fah aber au^ eine weife Scbürje, unb er »ermuthcte