Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
74
.lonclc faß am Sonntage oft mit feinen Äameräbinnen obev anci)
mit bem Sepper im SirfcJienbufd) nnb fang nnb fdjerjte; bie SBalb«
firfc^en (benn anbere gibt eö bei nnö nicfitj waren längft reif, ber Siepö
würbe einge'heimft, Dtoggen nnb ©erfte gefd}nitten, in bem ftillen
frieblic^en Seben nnferer Sefannten war Slüeg beim Stiten geblie«
ben, bie Siebe Sonete'ö nnb Sepperg hatte. Wenn eg möglidh War,
noch an ^eftigfeit äugenonmien; nnr noc^ biefen ^erbft hatte ber
Sepper baö legte SJanövier beim Sfiiitär mitjmna^en, bann befam
er feinen 3lbfd)ieb nnb bann — gab eg .§ochjeit.
Seit jenem Sonntage im Frühjahre hatte bag 2;oneIe ben Säger
mit feinem Stnge mehr gefchen, erft alö eg mit bem Sepper gemein«
fd;aftlid; in ber SRolbe (1) §afer fchnitt, ging ber 3ägcr »orüber
unb fagte: „Schneibet'g gut?" Sag 3;oncIe fi^redte unwiüfürlich
jufÄmmen, eg antwortete nicbt, fonbern büdte fic^ unb f^nitt em«
ftg, ber Sepper aber fagte: „©rof Sauf" unb auf eine ©arbe
fnieenb, brchte er biefelbe recht fcft ju, alg ob er bem Säger bamit
ben ^alg jubrehc; ber Säger ging fürbaf.
(Sg war gut, bafi ber Sepper erft brei 3:age nach Särbelc'g
.^oc^jeit mit bem Äagpar jum SJJanööer einrüden mufte; er nahm
ftd) bephalb »or, fid) babei nod) ve(^t wohl feijn ju laffen, unb
er hielt getreulid) Sßort.
gaft in allen ^ättfern, wo ber Sepper mit bem Sagpar bie
(Sinlabtingen jur 4iod'jcit machte, fagtcn bie Seilte: „Shm, Sep«
per, jcgt fommt'g balb an Sich," unb er fchmunjelte bejahcnb.
Slm J^odtjeitgtage war eg bem Sepper fo wohl wie einem SSogel
im <§anffamen, er gencf bic ajorfreube feincg fünftigen balbigen
©lüdg; alg eg jiim 3-anje ging, ftieg er ju ben Stufifanten auf
bie beftellte fte, fammt nod) jwei J.roinpetern mehr,
JU feiner .§od)jeit, er wollte alg ©arbift rcd}t Biel trompeten
haben.
SlbenbS mad)te aber eine neue (Srfchciuung bem Sepper einen
Strich burch bie Sicdmimg ; ber Säger fam nämlich aud; jum Sianje
unb bie erfte, bie er engagirte, war Sonelc. „Sft f^o" engagirt,"
antwortete ScBper ftatt beg Sonele.
„Sie Siinnfer wirb wohl felber reben fonnen," erwieberte ber
Säger.
„Sen nächften §opfer wollen mir mit einanber tanjen," fagte
(1) SiJame einer (Semnrtunfl.