Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
73
„3d; »lU a&ev, 2)ii fotlft fein SBörtle ju il^ni fagen."
„ Unb ich laff mir »on Sir niefit f)efef)fen, mit wem icfi re«
ben fotf."
„Sn bift eben ein hoffärtigeö, falfcheö Sing."
„SBenn Su'ö gfaubft, ift mir'ö ancfi rec^t."
Sie beiben gingen no^ eine gtrecfe mit einanber nnb rebeten
fein SBort; fie famen »or bem ^anfe Sonefe'ö an, eö fagte gute
9facht, aber ber gepper gab if)m feine 5lnti»ort unb baö Sonefe
ging inö ;§auö. Seu ganzen Sfbenb blieb noch ^er (gepper »or
bem .§aufc ftehen, er pfiff uub fang afferfei SBeifen, er glaubte,
baö Sonefe muffe noch ju if)ni herauöfommen3 aber eö fam nicht,
unb er ging in heftigem ßi^rne ba»on.
Sßährenb ber ganjen SBoche fprach ber Sepper fein 2Bort mit
bem Sonefe, ja er wich ihm fogar auö, wo er ihm begegnete.
9(m Samötag 9la^mittag hofte ber Sepper mit feinen ©äufen
im SBürmfefthäfe Äfee für beu Sonntag, auf bcr heimfahrt fah
er baö Sdrbcfe mit einem fchwereii Äleebünbef auf bem Kopfe
auö bem Seigefe'öthäfe fommen; er hielt an, rief bem Särbefe,
eö mu^te feinen Kfee auf ben Sßagen fegen uub ftd? bann ju ihm
hinauffegen, c^ier oben fam eö nun ju einer gruubmäpigen Erffä«
rung. Saö Särbele machte bem Sepper wegen feiner bumnien
Eiferfud}t fo tüchtig ben SRarfch, ba^ er nod; an bemfelben Slbenb
beim JRathhanöbruunen wartete, biö baö Souele fam, um SBaffer
äu holen; er fprang fchneff herju, hot ih"" ^en Kübel auf ben
Kopf, bann ging er neben ihm her unb fagte:
„SBie haft Su benn bie SBoch' gefebt? ich hat>' fünblich »iel
511 fchaffen."
„Unb machft Sir noch mehr ju fchaffen, für uichtö unb wie«
ber nichtö; Su bift ein recht unbänbiger 50?enfch. Sieht't Su jegt
ein, bajj Su unrecht gehabt haft?"
„a)Jit bem 3äger barfft Su halt fein 2Bort mehr reben."
„So oft ich will, reb' icfi," fagte Sonele; „id) bin fein Kinb,
id) weiß fchon, waö icfi ju thun hab'."
„Slber wenn Su boch nicht mußt, brauchft Su bod.) niditmit
ihm JU reben?"
„9?cin, baö brauch' ich nicht, aber id) laff micfi nicht fo furj
am Scitfeif halten."
Ser griebc war wiebcr hergefteüt, feine Störung trat ein,
benn auci) Per jägcr fam lauge nictt mehr nad) 9?ovbftettcn.