Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
38
teftänbig mit ben »or i^ncn liegenbcn abgeernteten Originalien ge^
fc^idft jufammen^ielten. 2ßaö Me allgemeine grenbe an bie änfer«
ften ©rdnjen trieb, war, baf jeber, nac^bem er an biefen gefun-
ben gpeifen »öllig fatt gefef)en ^atte, »om 3;i|'(^e auffielen unb jum
Ueberfluf allerlei ^ictualien, bie Seute auö ber ®tabt in SKenge
^ergefd^oben Ratten, für ©elb unb gute SBorte leid^tlic^ Ijabeu fonn«
te. Sogar »om erlegten 2Bilbpret lief ihnen ber gnrft fo »iel ju«
fommen, alö fte nur laufen wollten, alö welc^eö (nnb »iele rüf)mten
eö auc^) in einem Ueberfluf »or'^anben war, baf cö gröftentl^eilö an=
brücbtig unb ftinfcnb würbe: benn bie 3agbf)unbc fonntcn nic^t alleö,
waö bic Säuern ungefanft gelaffen, jufammenfrcffen. Unfer gnä=
bigfter gnrft, ber (unb beögleic^en auc^ nnferc Sanbeömutter) ba«
rauf bringt, baf feine Seute mel^r alö gcwö^nlicb luftig ftnb, f)at
ba^er ben Sanbleuten ju meieren folgen ^^arforccjagbcn unb {al«
ten Äüc^en lbinldnglt(^c Hoffnung gemad^t."____
„®onft ift ni^t unbefannt, baf er jc^t bie (g^augcric^tc, bei
bencn allein ber lOiagen am beften ein fcntemplati»cö Scben fü^«
ren fann, wunbcrbar in ©ebrauc^ fe^en will; bal)er würbe bie
SJJunbporjion beö Solbaten rcc^t anfc^nltc^ »crgrofert, unb cö wirb
jc^t ein ganj grofeö Äommiöbrob an jebcm Sö^nungötagc (wie
bic §oftie ber Äat^olifen) orbentli(^ Ijcrumgetragcn unb einem Sic«
gimente nac^ bem anbern »orgcwicfcn, aber nicl}t gegeben, mafen
cö fci^lcc^t }U cffen wäre, ba eö ber prft, um lieber bic C^rof«
mutl) alö bic (gparfamfeit ju übertreiben, bnr(^auö nic^t mcl)r auö
»erborbcncm alten ^CRc^le bacfen Idft, fonbern (wie bie $robc«
fcmmcln ber Sdtfer) auö reinem frifd^cn löpfcrt^on. ©leidiwol
»erfängt biefer 3;bon gegen ben junger beö ^cercö fo wenig, baf
eö fompagniewcifc auf bie !Dörfcr betteln gelten unb boc^ babet
gelegcntlid^ eine mäfige ^teitcrjehrung mit fte^len will."
Sc^ "letzte zweierlei über biefeö 3eitnngöbldtt(^cn an. ßrftlic^
muf jeber Sauer befennen, baf ein prft allemal jwifcl)en i^m
unb bem grofen (fonft fo gefc^d^tcn) SBilbprete einen grofen Un»
terfc^icb ju madben wiffe, inbem er i^n Weber fc^iefet wie biefeö,
no(S in l^arteu SSintern mit ^ütten nnb graf »erforget wie bic«
feö. ßweitcnö: ba ein ®olbat aufer bem SJfut^ nic^tö fo brin«
genb bebarf alö (Sffen, baö il)n »ermcl)rt: nnb ba er noc^ bajn
baö legtere in Ärieg unb grieben, ben erftern aber bloö in Äriegö«
Iduften habeit mnf: fo foHte im Äriegöbcpartcment mit ^rnft bar«
auf gebadet werben, wie weit eö bnrdb gef^irfte 9i)?afregeln ju