Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
30
ftörcn, bie i^ni beibe Schlachtopfev ccrn felbft in bie .^änbe lie«
ferte; boch foHte auch uo^) ^oogftraten, als ber britte SDJann,
in berfelben Schlinge gefangen werben, ben er befwegen, unter
einem fcheinbaren Sorwanbe »cn ©efchdften, nach ber |jauptftabt
rief. i'ei^ nämli^en ßeit, wo er felbft fich in Druffel ber brei
©rafen »erftchern wollte, follte ber Dberfte »on Sobrona in Slnt«
wcrpen ben Sürgcrmeifter »an Straalen, einen gcnaueugreunbbeS
^rinjen »on Dranien, unb ber im S^erbachte war, bie Äalöi«
niften begünftigt ju haben; ein anberer ben geheimen Sefretär unb
Sbelmann beS ©rafen »on (S gm out, 3oha"it Gafcmbrot »on
Secferjeel, jugleich mit einigen Schreibern beS ©rafen »on
^oorn, in ®erhaft nehmen, unb ftch ihrer 5papierc bemächtigen.
SllS ber 3;ag erfchienen, ber jur Ausführung biefeS SlnfchlagS
beftimmt war, lief er alle StaatSräthe unb Sütter, als ob er ftch
über bie Staatsangelegenheiten mit ihnen befprechen müfte, ju fiel)
entbieten, bei welcher ©elegenheit »on Seiten ber 3fieberlänber
ber ^erjog »on 5lerfchot, bie ©rafen »on SDfanSfelb, ber
»on SSarlaimont, »on Stremberg, tinb »on fpanifcher Sei«
te, auf er ben Söhnen beS -§crjogS, Sitelli, Serbellon ttnb
3 b ar r a äugegen waren. 3)em jungen ©rafen » o n a n Sf el b, ber
gleichfalls bei biefer SSerfammlttng erf(^ien, winfte fein ®ater, baf er
ftch eiligft wieber unfichtbar machte, unb burch eine fchnelle glu(^t
bem äJerberben entging, baS über ihn als einen ehemaligenXheil«
habcr beS ©eufenbunbeS, »erhängt war. Ser ^erjog ftidhte bie
Scrathfdilagung mit gletf in bie Sänge jn jicheu, um bie Äou«
riete auS Slntwerpen 5u»ot abjuwarten, bie ihm »on ber Sethaft«
nehmung ber Uebtigen 9lachricht bringen follten. Um biefeS mit
befto weniger Serbacht ju thun, mufte ber ÄriegSbaumeifter ^a«
ciotto bei ber Seralbf^lagitug mit jugegen fei^n, unb ihm bie
jRiffe JU einigen geftttngen »otlegen. @nblich warb ihm hinter^
bracht, baf Sobrona'S Slnfchlag glürflich »on Statten gegangen
fei;, worattf er bie Unterrebung mit gtiter 91tt abbrach unb bie
StaatSräthe »on ftch lief. Unb nun wollte ftdh ®raf @gmont
nach ^en 3immern2)on gerbinanbS begeben, um ein angefangenes
Spiel mit ihm fortjufe^cn, als ihm ber «Hauptmann »on ber Seibwache
beS «^erjogS, San(|o »on St»ila, in ben SBeg trat unb im
9lamen beS ^lönigS ben Segen abforberte. ängleid; fah et ftch
»on einer Schaar fpanifcher Solbaten umringt, bie, ber 8(brebe
gemäf, plö^lich auä bem ^intergrnnbe her»ortraten. Siefer hö^ft