Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
38
bev bürgerli^eu Singe, nacf) wie »ov, anf)einigeftellt blieb. So
balb er ft^ abev mit il)r allein fal), braà}tc er eine neue Sommifficn
jum ajotfj^ein, bie öon ber »orf)ergeheubeu gauä »erfd)iebeu lautete.
3ufoIge biefer neuen grinmiffton war if)m aKacbt verliehen, nach
eigenem ©utbûufcn Ärieg 511 führen, geftimgeii ju bauen, bie Statte
halter ber ^Prosinjen, bie Sefehléhaber ber Stäbte unb bie übri=
gen ïôniglichen Beamten nach ©efallen ju ernennen unb abpi^
fe^en, über bie »ergangenen Unruhen Sîachforfdjuug ju thun, ihre
Urheber ju beftrafeu unb bie lîreugebliebenen ju belohnen. Eine
SSollmatht Von biefem Umfange, bie ihn beinahe einem Souverän
gleich maclite, unb biejenige weit übertraf, womit fie fclbft Ver^
fehen worbcn war, bcftür5te bic JKegentin aufé äufcrfte, unb cö
warb ihr f^wcr, ihre Empfinblidjfeit ju verbergen.. Sic fragte
ben ^erjog, ob er iiidit vielleicht nod) eine brittc (Jommiffion
ober befonberc ©efchlc im 3îûrfhalte hätte, bic nod; weiter gingen
unb beftimmtev abgefaßt wären, weld)e0 er uid)t uubeiitlich bc^
jahtc, aber babci ju erfennen gab, baf eö für heute ju weitläuf==
tig fei^n burfte, unb nad; "«b (Sclcgciiheit bcffcr würbe ge^
fd^ehcn fönuen. ©leich in ben erften Sagen feiner ?lnfunft lief
er ben 3tathöverfaminlungen unb Stäuben eine Eopie jener erften
3nftruftion vorlegen, unb beförbcrte fie ;ium Srucf, um fte fdincl^
1er in ictermannö ^änbe ju bringen. SScil bie Statthalterin ben
^alaft inne hatte, bcjog er cinftweilen baô iîuilcmburgifchc .§auê,
baffelbe, worin bie ©eufcnverbrübcrnng ihren 9?amen empfangen
hatte, unb Vor weldiein je|t burd} einen wunbcrbaren SBechfel ber
Singe bie fpanifche Stjrannci ihre ße'djen aufpfTanjtc,
Eine tobte Stille herrfchte jetjt in Srüffel, bic nur juweilcn bag
ungewohnte ©eräufch ber aBafcii nntevbrad}. Scr ^erjog war
wenige Stunbcn in ber Stabt, als fid) feine Segleiter, gleich
loégelaffenen Spürhunbcn, nad) allen ©egeuben scrftreuten. Uc^
bcrall frembe ©cfichter, nienfd)cnlecre Strafen, alle ^äufer öcr^
riegelt, alle Spiele eingcftcllt, alle öffentlidjcn verlaffcn,
bic gan^e Dîeftbeuâ wie eine Sanbfd)aft, welche bie ^?cft hinter fid)
liegen lief, ©hnc, wie fouft, gefpräd}ig beifainmen ju verweis
leu, eilten Sefanute an Sefannten vorüber; man förberte feine
Sdjrittc, fobafb ein Spanier in ben Strafen erfd}ien. 3ebeö
©eräufch jagte Sd^recfen ein, afê pochte fd}on ein @erid)tébiener
an ber ^^forte ; ber SIbef hielt fid) baiig erwavtenb in feinen |)än=