Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
Sebcit iii^tö ®titcö in biefev Slrt gcfcf^en I)atten, fo glaubten fte
bcjaubcrt su fc^n, wie fte baö Ufer beö SDieerö, ben gelfen, wo
Slnbromeba angefeffelt war, unb ben >§ain ber 9?ereiben an einer
fteinen 23ud)t auf ber einen Seite, unb ben ^allaft beö Äönigö
ßefeuö in ber gerne auf ber anbern, fo natiirlicf) vor ftc^ fallen,
ba^ fte gejc^woren f)ätten, eS fei) alleS wirllic^ unb wafjr^aftig
fo wie cö fid) barftetite. 5)a nun fiberbiep bie SOhifif »olIfoni=
Mien nac^ bcm Sinne beö ^ic^terö, unb alfo baö aßeg war,
waö bie aJJufif beö 9?omofi;(ar ®n;tlug — nic^t war; ba fte
immer gerabe aufg .^erj wirfte, unb ungeachtet ber größten (Sin-
falt imb Singbarfeit bo(^ immer neu nnb tlberrafd^enb war: fo
brachte alleS bie^, mit ber 2ebl)aftigteit unb SQ3alhr()eit ber
flamajion imb ^kntcmime unb mit ber Schönheit ber Stimme
unb beö Vortrags Vereinigt, einen @rab von 3;äufcbung bei ben
guten Slbberiten ^et^ct, wie fte noch i» feinem S^aufpiet erfahren
I)atten. Sic Vergaben gän^Iicb, bap fie in if)rcm 9ta5ionaItheater
fa^cn, glaubten itnvermerft mitten in ber wirflieben Scene ber
<§anblung ju feiin, nahmen tmb UugltW
ber l)i"betnben ^fcrfonen, alö ob eS i^re ndAften ißlutsfrcunbe
gewcfen wären, bctnibten tnib dngftigten hofften unb fiirt^-
tctcn, liebten tmb weinten unb labten, wie cö bcm ßai:^
berer, unter beffen ©cwalt fte waren, gefiel; — ftirj, Slnbro?
meba wirfte fo au^crorbentlid) auf fte, bat 6uri)3ibeß felbft gcs
ftanb, no(^ niemals bcS Sc^aufpielö einer fo voüfommnen (Sinp-
ftnbfamfctt genoffen 511 haben.
2ßir bitten — in ^arcntheft — bie empfinbfamen gratienjim^
merc^cn unb 3i"mgeld)en tmfrer Vor lauter ^mpfiubfamfeit I)öc^ft
uncm).^finbfamen fefii^ 3Scr5eiI)img! ^ber eö war in
ber Jh^t iinfrc SDhnnung nidht, burd) bicfen 511g ber atiperorbcnt'
lieben (ämpfinbfamfeit ber 5lbberitcn — 3h""'
JU geben — unb gleidjfam baburcb einigen ^»i'fiffl fleflf" ihren
guten 33erftanb bei ihnen felbft ober bei anbern Seuten ju cr^
werfen. — 3" g^HjCnt @rnft, wir er;ählen bie Sache blot wie
fte ftdt jutrug; unb wem eine fo gropc @mpftnbfamfeit an
beritcn befrcmblicb vorfommt, ben erfud)en wir hi'flidift — ju
bebettfen, bap fte, bei aller ihrer Slbberithcit, am (Snbe bod)
SKenfchcn waren wie anbre; ja, in gewiffem Siime, nur befto
inebr SKenfchcn — je mehr Slbbcriten fte waren. !l)cnn
gerabe ihre Wbbcritlieit madite, bat cS eben fo leicht War fte ju