Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
97
tet, 3cbev ()ieit bell Sttfiem an, um feine (Si;I6e üon ber Antwort
beö Äönigö ju überhören.
Der Äönig jirerfte feine H^nb auö unb fegte fte in bic beö Solba«
ten. gebe (Such bie Haub barauf, fagte er, wer öon (Such heu«
te jum Ärüppel wirb, für ben werbe i^ »orjügfich forgen.
Der greife Ärteger wanbte ftc^ mit Shräuen in ben Augen ju fei«
nen Äameraben um. 9Zun, fagte er, habt 3hr Stöe eö gehört?
@r ift unb bleibt ber Äönig »on Greußen unb unfer Vater! (Sin
Schürfe wer ihn »erläßt? (Sö lebe unfer grig!
Unb nun erfüllte imermeßlicheö 3ubelgef^rei bic Suft, unb »on 9{eih'
JU Sleih' ertönte cö laut: @ö lebe unfer grig! ßö lebe unfer Äönig!
Vorwärtö! Vorwärtö! brüllte ber Auffegt burch baö gager hin,
benn brüben, am @nbe biefer langen (Sbcne hatte man jegt bie erften
(Solonnen ber feinblichen Armee bemerft.
Vorwärtö! Vorwärts! fihrieen bie Solbaten, ihre ^lät^e einneh«
menb, unb in lauteö 3ubcln wieber anöbrecheub, alö ber Äonig, ge«
folgt »on bem Sientenant »on granfenberg mit feinen funfjig SOJann,
an ihren !Reihen »orüberfprengte, um ftch an bie Sptge ber 6oIonnen
JU ftellen.
Unb »orwärtö, »orwärtö! ging cö jegt beut geinbc entgegen,
beffen ungeheuere 2)Zaffen ftch an ber eittgegengefegten Seite ber (Sbe«
ne Jtt entrollen begantten.
@in augenblitflic^eö, tiefeö Schweigen trat bei biefem Anblitf im
prettßifchen H'er ein. ^löglich begannen einjelne Stimmeit laut
ttnb frdftig ein geiftlicheö Sieb jtt intonireu, unb ntttt, ntit fchmet«
teritbem (äruß, ftinttnte bie gelbmujtf bie befaitnte SKelobie biefcö
Siebeö an, ttnb »on Vegeifterung burchglüht, fangen bie »orrttcfenben
Schaarcn:
@tcb, bap lA thu' mit SIeip, Was mit ^u t^un gebühret,
®D!u miefi ®ciii Sefe()l in meinem ©tanbe gefüijvet,
Sieb, bap ic^'ö tbne balb, bet 3eit, ba i^'S foll;
Unb trenn tl)u', fo gieb, bap eä geratljen iBo^l.
(Siner ber (IJeuerale fprengte jegt ju bem Äönig heran. Sire,
fagte er, befehlen (Suer SKajeftät, baß bic Solbaten f^weigen?
Der Äönig fchüttelte uttwiüig baö Haupt. 5Rein, fagte er, taffe
Qx fte fingen! ÜJJit folchen Seilten wirb mir @ott heute gewiß ben
Sieg »erleihen. (i)
(1) ®e? Jtönig« eigene SCcrte. ©iel)e: ©eijbel, vatevlänbift^e gefinngen.
Jb. III. ©. 126.
3