Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
91
Gesunkne Nebel zeigen der Thäler reiche Lust.
Mit Hütten in den Armen, mit Herden an der 13rust.
Dazwischen Riesenbäche/ darunter Kluft an Kluft,
Daneben Wiilderkronen, darüber fi'eie Luft,
Und sichtbar nicht, doch fühlbar, von Gottes l^ub umkreist.
In Hütten und in Herzen der alten Treue Geist.
Das sehn die beiden droben ; — dem Fremden sinkt die Hand ;
Hans aber zeigt hinunter aufs liebe Vatei land :
»Für das hab ich gefochten, dein Bruder hats bedroht;
Für das hab ich gestritten, für das schlug ich ihn tot!"
Der Fremde sieht hinunter, sieht Hansen ins Gesicht,
Er will den Arm erheben, den Arm erhebt er nicht:
i>»Und hast du ihn erschlagen, so wars im rechten Sti'eit;
Und willst du mir verzeihen, komm, Hans, ich bin bereit!""
JOHANN NEPOMÜCK YOGL.
(1802-1866)
Der »Vater der österreichischen Romanze" wurde im Jahre 180*2
zu Wien geboren und gegen seinen Willen für den Kaufmannsstand-bestimmt,
während sein Sinn auf die Maleiei stand. Durch einen Vermittelungsvorscblag kam
er in die Beamten-Carri^re und stand bis zu seinem im J. 1860 erfolgten Tode
im Dienste der niederösterreichischen Stände.
Unter den gemüllichen Dichtern des alten munteren Wien war Vogl einer der
fruchbarsten.
Durch glückliche Komposition sind »Der Wanderbursch mit dem Stab
in der Hand," »Ob sie meiner wohl gedenkt," »Vöglein ohne
Ruh und Rast" u. a. weit bekannt geworden.
52. Das Erkennen.
Ein Wanderbursch mit dem Stab in der Hand
Kommt wieder heim aus fremdem Land,
Sein Haar ist bestäubt, sein Antlitz verbrannt,
Von wem wird der Bursch wohl zuerst erkannt ?
So tritt er ins Städtchen durchs alte Thor ,
Am Schlagbaum lehnet der Zöllner davor.
Der Zöllner, der war ihm ein lieber Freund,
Oft safsen die beiden früher vereint.