Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
66
Ist's wahr? Und lebt und seid Ihr's noch?
Und habt's ertragen, Gottes Joch?"
Sie können ihn nicht grüfsen,
Nur weinen , nur ihn küssen ;
Nur beten, flehn zu ihm, der sie
So wunderbar verklärte;
Der ihnen Kraft und Glauben lieh
Und spät und früh
Durch seinen Hauch sie nährte. —
Doch Gott! wie war's, als sie hervor
Ans Licht nun traten, und ihr Ohr
Wettbuhlte mit den Augen ,
Das Leben einzusaugen !
Wie schien da alles neu und schön.
Die Luft, das Licht, die Sonne !
Wie Melodie klang von den Höhn
Für sie der Föhn ,
Die Adler kreischten Wonne ;
Die wüste, schneebedeckte Flüh
War mehr als Frühlingsschmelz für sie;
Geliebte Freunde schienen
Die alten Tannen ihnen.
50. Der Aelpler und der Fischer.
Der Alpenjäger.
Was machst du da ? Was tändelst du am Kahn ?
Solch eitles Thun, ist's wohl der Rede wert?
Hingaukelnd auf des See's geduld'ger Bahn,
Entfernst du dich ja kaum vom sichern Herd,
Im Auge deine Lieben, Feld und Haus,
Das Element nur prüfend, wenn es schläft.
Wirfst du die leichten Netze lässig aus
Und treibst im Frieden sorglos dein Geschäft.
Sieh mich! der Dämm'rung Grauen ruft mich fort.
Ein dunkler Trieb nach oben heifst mich gehn,
Die Lieben lass' ich ohne Scheidewort,
Um niemals wieder sie vielleicht zu sehn,