Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
39
3.
Da griff der Herr ins Paradies
Und gab ihm einen Weinstock süfs,
Und sprach: Den sollt») du pflegen sehr !"
Und gab ihm guten Rat und Lehr
Und -wies ihm alles so und so;
Der Noah war ohn Mafsen froh.
4.
Und rief zusammen Weib und Kind,
Darzu sein ganzes Hausgesind ,
Pflanzt' Weinberg 'rings um sich herum;
Der Noah war fürwahr nicht dumm!
Baut' Keller dann , und prefst den Wein
Und füllt ihn gar in Fässer ein.
5.
Der Noah war ein frommer Mann,
Stach ein Fafs nach dem andern an.
Und trank es aus zu Gottes Ehr':
Das macht ihm eben kein' Beschwer,
Er trank , nachdem die Sündflut war,
Dreihundert noch und fünfzig Jahr.
NÜTZLICHE LEHRE.
Ein kluger Mann daraus ersieht ,
Dafs Weins Genufs ihm schadet nicht;
Und item, dafs ein guter Christ
In Wein niemalen Wasser giefst ') :
Dieweil darin ersäufet sind
Air sündhaft Vieh und Menschenkind.
Dieses Lied ist in Musik gesetzt von C. G. Reissiger (1824).
Zum Scblui's noch etwas
„ERNSTE S."
I.
DUMMHEIT.
Wer nur der Weisheit nachgespürt, den halt' ich noch für keinen Mann
Doch wer die Dummheit ausstudiert, den seh' ich für was Rechtes an.
Der Weisen Thun en-ät man leicht; man sieht da noch, wann, wie, warum ;
Bei Dummen guckt man sich umsonst nach allen diesen Sachen um.
Der Dummheit Weg ist wunderbar; niemals erkennet man den Grund,
Und fand' ihn einer richtig aus, so thät er aller Funde Fund!
Denn Dummheit ist die gröfste Macht, sie führt der Heere stärkstes an;
Ich glaube, da!*s sie nie ein Held bekämpfen und besiegen kann.
IL
VERSCHIEDENE VERWUNDERUNG.
Das i.-t kein kluger Mann, der sich bei dummen Streichen wundern kann;
1) = soUst.
2) ~ ersieht.
3) Vgl. Pindars: "AQiGtov filv vdcoQ, das als Überschrift über einer Kaltwasser-
Heilanstalt prangte. Da agtatov auch Frühmahl heifst, übersetzte jemand: Zum
Frühstück gibt's Wasser.
4) Vgl. : Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.
(Schüler , Jungfrau v. Orl. III, 6)