Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
13
/
14 Die Katzen und der Hausherr.
Thier' und Menschen schliefen feste,
Selbst der Hausprophete schwieg,
Als ein Schwärm geschwänzter Gäste
Von den nächsten Dächern stieg.
In dem Vorsaal eines Reichen
Stimmten sie ihr Liedchen an,
So ein Lied, das Stein' erweichen,
Menschen lasend machen kann.
Hinz, des Murners Schwiegervater,
Schlug den Takt erbärmlich schön,
Und zwei abgelebte Kater
Quälten sich, ihm beizustehn.
Endlich tanzten alle Katzen,
Poltern, lärmen, dafs es kracht.
Zischen, heulen, sprudeln, kratzen,
Bis der Herr im Haus erwacht.
Dieser springt mit einem Prügel
In dem finstern Saal herum,
Schlägt um sich, zerstöfst den Spiegel,
Wiift ein Dutzend Schalen um.
Stolpert über ein'ge Späne,
Stürzt im Fallen auf die Uhr,
Und zerblicht zwei Reihen Zähne:
Blinder Eifer schadet nur.
15. Die seltsamen Menschen.
Ein Mann, der in der Welt sich trefflich umgesehn.
Kam endlich heim von seiner Reise.
Die Freunde liefen scharenweise
Und grüfsten ihren Freund ; so pflegt es zu geschehn.
Da hiefs es allemal: Uns freut von ganzer Seele,
Dich hier zu sehn, und nun : Erzähle !
Was ward da nicht erzählt! Hört, sprach er einst, ihr wil'st.
Wie weit von uns'rer Stadt zu den Huronen ist: