Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
%


(IT
2U4
Der Junker zu seinem Knechte sprach:
»Weh mir! Vom Rofs ich steige,
Es geht mit mir zur Neige.
'ß Ist dir mein Röfslein nicht zu wild
Und nicht zu schwer mein Degen und Schild,
Nimm's hin dir zum Gewinste
Und brauch' es in Gottes Dienste."
Rechberger in ein Kloster ging :
^ »Herr Abt, ich bin zum Mönche zu ring.
Doch möcht' ich in tiefer Reue
^ Dem Kloster dienen als Laie." —
(T
»»Du bist gewesen ein Eeitersmann,
Ich seh' es dir an den Sporen an,
I So magst du der Pferde walten.
Die im Klosterstalle wir halten.""
Am Tag, da selbiges Jahr sich schlofs,
Da kaufte der Abt ein schwarz wild Rofs;
Rechberger sollt es zäumen.
Doch es that sich stellen und bäumen.
Es schlug den Junker mitten aufs Herz,
Dafs er sank in bitterem Todesschmerz,
Es ist im Walde verschwunden.
Man hat's nicht wieder gefunden.
Um Mitternacht, an Junkers Grab,
Da stieg ein schwarzer Reitknecht ab.
Einem Rappen hält er die Stangen,
: ä Reithandschuh' am Sattnl hangen.
I i
' ; Rechberger stieg aus dem Grab herauf.
Er nahm die Handschuh' vom Sattelknauf,
■ ■ Er schwang sich in Sattels Mitte,
j: Der Grabstein diente zum Tritte.
Dies Lied ist Junkern zur Lehr' gemacht,
: Dafs sie geben auf ihre Handschuh'acht,
t Und dafs sie fein bleiben lassen,
' In der Nacht am Wege zu passen.