Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
193
Und sich des Volkes Brausen so gelegt,
Dafs man des Rheines stillen Zug vernahm. —
Denn niemand wagt es, diesen oder den
Zu küren mit dem hellen Ruf der Wahl,
Um so nicht andern Unrecht zu hegehn ,
Noch aufzuregen Eifersucht und Zwist: —
Da sah man plötzlich , wie die beiden Herrn
Einander herzlich fafsten bei der Hand
Und sich begegneten im Bruderkufs ;
Da ward es klar , sie hegten keinen Neid ,
Und jeder stand dem andern gern zurück.
Der Erzbischof von Mainz eihub sich jetzt
j)Weil doch,"' so rief er, »einer es mufs sein.
So sei's der ältre." Freudig stimmten bei
Gesammte Fürsten und am freudigsten
Der jüngre Kunrad. Donnergleich erscholl
Oft wiederholt des Volkes Beifalliuf.
Als der Gewählte drauf sich niederliefs,
Ergriff er seines edlen Vetters Hand
Und zog ihn zu sich auf den Königssitz ;
Und in den Ring der Fürsten trat sofort
Die fromme Kaiserwitwe Kunigund',
Glückwünschend reichte sie dem neuen König
Die treu bewahrten Reichskleinode dar. —
Zum Festzug aber scharten sich die Reihen ,
Voran der König, folgend mit Gesang
Die Geistlichen und Laien so viel Preis
Erscholl zum Himmel nie an einem Tag!
Wär' Kaiser Kar\ gestiegen aus der Gruft,
Nicht freudiger hätt' ihn die Welt begiüfst.
So wallten sie den Strom entlang nach Mainz,
Woselbst der König im erhabnen Dom
Der Salburg heil'ge Weihe nun empfing.
Wen seines Volkes Ruf so hoch gestellt,
Dem fehle nie die Kräftigung von Gott!
Und als er wieder aus dem Tempel trat,
Erschien er herrlicher als kaum zuvor,
Und seine Schulter ragt' ob allem Volk.
12