Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•191
»Mein Weidwerk hat ein Ende,
Vergabt ist dir das Land"
Da nickt ihm Dank die Holde
Und eilet früh Waldaus,
Sie trägt im Ring von Golde
Den frischen Erdbeerstraufs. —
Als noch des Hornes Brausen
Gebot mit finstrer Macht,
Da sah man Eber hausen
In tiefer Waldesnacht ;
Laut bellte dort die Meute,
Vor der die Hindin floh,
Und , fiel die blut'ge Beute,
Erscholl ein wild Hailoh.
Doch seit des Mägdleins Singen
Ist ringsum Wiesengrün,
Die muntern Lämmer springen.
Die Kirschenhaine blühn ;
Festreigen wird geschlungen
Im goldnen Frühlingsstrahl;
Und, weil das Thal ersungen.
So heifst es Singenthai.
140. Die deutsche Kaiserwahl.
Der fromme Kaiser Heinrich war gestorben
Des sächsischen Geschlechtes letzter Zweig,
Das glorreich ein Jahrhundert lang geherrscht.
Als nun die Botschaft in das Reich erging.
Da fuhr ein reger Geist in alles Volk,
Ein neu Weltalter schien herauf zu ziehn;
Da lebte jeder längst entschlafne Wunsch
Und jede längst erloschne Hoffnung auf:
Kein Wunder jetzo , wenn ein deutscher Mann ,
Dem sonst so hohes nie zu Hirne stieg,
Sich heimlich forschend mit den Blicken mafs;
Kann's doch nach deutschem Rechte wohl geschehn,
Dafs, wer dem"Kaiser heut den Bügel hält.
Sich morgen selber in den Sattel schwingt.
Jetzt dachten unfre freien Männer nicht
An Hub- und Hain-Gericht und Markgeding,
Wo man um Esch und Holzteil Sprache hielt;
Nein , stattlich ausgerüstet zogen sie
Aus allen Gauen , einzeln und geschart,
Ins Maienfeld hinab zur Kaiserwahl.
Am schönen Rheinstrom zwischen Worms und Mainz,
Wo unabsehbar sich die ebne Flur
Auf beiden Ufern, breitet, sammelte
Der Andrang sich; die Mauern einer Stadt