Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
188
136. Das Schlofs am Meer.
i

Hast du das Schlofs gesehen,
Das hohe Schlofs am Meer ?
Golden und rosig wehen
Die Wolken drüber her.
Es möchte sich nieder neigen
In die spiegelklare Flut;
Es möchte streben und steigen
In der Abendwolken Glut. —
»Wohl hab' ich es gesehen
Das hohe Schlofs am Meer,
Und den Mond darüber stehen
Und Nebel weit umher."
Der Wind und des Meeres Wallen,
Gaben sie frischen Klang 7
Vernahmst du aus den Hallen
Saiten und Festgesang ?
»Die Winde, die Wogen alle
Lagen in tiefer Ruh.
Einem Klaglied aus der Halle
Hört' ich mit Thränen zu." —
Sähest du oben gehen
Den König und sein Gemahl?
Der roten Mäntel Wehen?
Der goldnen Kronen Strahl ?
Führten sie nicht mit Wonne,
Eine schöne Jungfrau dar.
Herrlich wie eine Sonne,
Strahlend im goldnen Haar?
»Wohl sah ich die Elfern beide.
Ohne der Kronen Licht.
Im schwarzen Trauerkleide ;
Die Jungfrau sah ich nicht."
137. Das versunkene Kloster.
Ein Kloster ist versunken
Tief in den wilden See,
Die Nonnen sind ertrunken
Zusammt dem Pater, weh!
Der Nixen muntre Scharen,
Sie schwimmen stracks herbei.
Nun einmal zu erfahren.
Was in den Mauern sei.
Das plätschert und das rauschet
In Kreuzgang und Dörmen t.
Im Lokutorium lauschet
Der schäkernde Konvent;
Man hört Gesang im Chore
Und lustig Grgelspiel;
Das Glöcklein ruft zur Höre,
Wenn's ihnen just gefiel.
Beim heitren Vollmondglanze
Lockt sie der grüne Strand
Zu einem Ringeltanze
Im geistlichen Gewand ;
Die weifsen Schleier flattern,
Die schwarzen Stolen wehn.
Die Kerzenflämmchen knattern.
Wie sie im Sprung sich drehn.
Der Kobold dort im Schutte
Der hohen Felsenwand,
Er nimmt des Paters Kutte,
Die er am Ufer fand ;
Die Tänzerinnen schreckend.
Kommt er zur Mummerei,
Sie aber tauchen neckend
Hinab in die Abtei.