Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•181
Der König ruft mit einem Mal :
»Hilf Himmel! seh ich recht ?
Ich hab verspottet im offnen Saal
Mein eigenes Geschlecht.
Hilf Himmel! Schwester Bertha, bleich,
Im grauen Pilgergewand!
Hilf Himmel! in meinen Prunksaal reich
Den Bettelstab in der Hand!"
Frau Bertha fällt zu Füfsen ihm ,
Das bleiche Frauenbild.
Da regt sich plötzlich der alte Grimm ,
Er blickt sie an so wild.
Frau Bertha senkt die Augen schnell,
Kein Wort zu reden sich traut.
Klein Roland hebt die Augen hell,
Den Ohm begrtifst er laut.
Da spricht der König in mildem Ton :
»Steh auf, du Schwester mein!
Um diesen deinen lieben Sohn
Soll dir verziehen sein."
Frau Bertha hebt sich freudenvoll:
»Lieb Bruder mein ! wohlan 1
Klein Roland dir vergelten soll ,
Was du mir Guts gethan.
Soll werden, seinem König gleich ,
Ein hohes Heldenbild ;
Soll führen die Färb von manchem Reich
In seinem Banner und Schild.
Soll greifen in manches Königs Tisch
Mit seiner freien Hand;
Soll bringen zu Heil und Ehre frisch
Sein seufzend Mutterland.
130. Die drei Lieder.
In der hohen Hall safs König Sifried :
»Ihr Harfner! wer weifs mir das schönste Lied?'
Und ein Jüngling trat aus der Schar behende,
Die![Harf in der Hand, das Schwert an der Lende.