Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•176
Und den Leib versenket in tiefen Rhein;
Hat angelegt die Rüstung blank ,
Auf des Herren Rofs sich geschwungen frank.
Und als er springen will über die Brück,
Da stutzet das Rofs und bäumt sich zurück.
Und als er die goldenen Sporen ihm gab ,
Da schleuderts ihn wild in die Fluten hinab !
Mit Arm , mit Fufs er rudert und ringt —
Der schwere Panzer ihn niederzwingt.
128. Taillefer.
Normannenherzog Wilhelm sprach einmal :
»Wer singt in meinem Hof und in meinem Saal ?
Wer singet vom Morgen bis in die späte Nacht,
So lieblich , dafs mir das Herz im Leibe lacht ?"
»Das ist der Taillefer, der so gerne singt,
Im Hofe , wann er das Rad am Brunnen schwingt,
Im Saale , wann er das Feuer schüret und sacht,
Wann er des Abends sich legt und wann er des Morgens erwacht." -
Der Herzog sprach: »Ich hab einen guten Knecht,
Den Taillefer, der dienet mir fromm und recht.
Er treibt mein Rad und schüret mein Feuer gut,
Und singet so hell, das höhet mir den Mut."
Da sprach der Taillefer : »Und wär ich frei,
Viel besser wollt ich dienen und singen dabei.
Wie wollt ich dienen dem Herzog hoch zu Pferd!
Wie wollt ich singen und klingen mit Schild und mit Schwert 1" —
Nicht lange, so ritt der Taillefer ins Gefild,
Auf einem hohen Pferde mit Schwert und mit Schild.
Des Herzogs Schwester schaute vom Turm ins Feld,
Sie sprach: »Dort reitet, bei Gott! ein stattlicher Held 1" —
Und als er ritt vorüber an Fräuleins Turm ,
Da sang er bald wie ein Lüftlein , bald wie ein Sturm.
Sie sprach : »Der singet, das ist eine herrliche Lust!
Es zittert der Turm und es zittert mein Herz in der Brust." —