Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•175
Er wirft sein Schwert, das hhtzend des JüngUngs Brust durchdringt,
Draus, statt der goldnen Lieder, ein Blutstrahl hochauf springt.
Und wie vom Sturm zerstoben ist all der Hörer Schwärm ;
Der Jüngling hat verröchelt in seines Meisters Arm,
Der schlagt um ihn den Mantel und setzt ihn auf das Rofs,
Er bindt ihn aufrecht feste, verläfst mit ihm das Schlofs.
Doch vor dem hohen Thore, da hält der Sängergreis,
Da fafst er seine Harfe, sie aller Harfen Preis,
An einer Marmorsäule, da hat er sie zerschellt.
Dann ruft er, dafs es schaurig durch Schlofs und Gärten gellt:
Weh euch, ihr stolzen Hallen ! nie töne süfser Klang
Durch eure Räume wieder, nie Saite noch Gesang !
Nein I Seufzer nur und Stöhnen und scheuer Sklavenschritt,
Bis euch zu Schutt und Moder der Rachegift zertritt !
Weh euch, ihr duftigen Gärten im holden Maienlicht!
Euch zeig ich dieses Toten entstelltes Angesicht,
Dafs ihr darob verdorret, dafs jeder Quell versiegt,
Dafs ihr in künftigen Tagen versteint, verödet liegt.
Weh dir, verruchter Mörder! du Fluch des Sängerturas 1
Umsonst sei all dein Ringen nach Kränzen blutgen Ruhras!
Dein Name sei vergessen, in ewge Nacht getaucht,
Sei, wie ein letztes Röcheln, in leere Luft verhaucht!'*
Der Alte hats gerufen, der Himmel hats gehört,
Die Mauern liegen nieder, die Hallen sind zerstört,
Noch eine hohe Säule zeugt von verschwundner Pracht,
Auch diese, schon geborsten, kann stürzen über Nacht.
Und rings, statt duftger Gärten, ein ödes Haideland,
Kein Baum verstreuet Schatten, kein Quell durchdringt den Sand ;
Des Königs Namen meldet kein Lied, kein Heldenbuch;
Versunken und vergessen ! das ist des Sängers Fluch.
127. Die Rache.
Der Knecht hat erstochen den edlen Herrn
Der Knecht wär selber ein Kitter gern.
Er hat ihn erstochen im dunkeln Hain