Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•a
Hi
•152
Die goldne Kette gib mir nicht,
Die Kette gib den Rittern ,
A'or deren kühnem Angesicht
Der Feinde Lanzen splittern ;
Gib sie dem Kanzler, den du hast,
Und lafs ihn noch die goldne Last
Zu andern Lasten tragen.
Ich singe wie der Vogel singt,
Der in den Zweigen wohnet ;
Das Lied, das aus der Kehle dringt,
Ist Lohn, der reichlich lohnet.
Doch darf ich bitten, bitt ich eins:
Lafs mir den besten Becher Weins
In purem Golde reichen.
Er setzt ihn an , er trank ihn aus:
0 Trank voll süfser Labe!
0 wohl dem hochbeglückten Haus,
W^o das ist kleine Gabe !
Ergehts euch wol, so denkt an mich,
Und danket Gott so warm, als ich
Für diesen Trunk euch danke.
112. Das Lied vom vertriebenen und zurück-
kehrenden Grafen.
Herein, o du Guterl du Alter, herein!
Hier unten im Saale da sind wir allein ;
Wir wollen die Pforte verschliefsen.
Die Mutter sie betet, der Vater im Hain
Ist gangen die Wölfe zu schiefsen.
0 sing uns ein Mährchen , o sing uns es oft,
Dafs ich und der Bruder es lerne !
Wir haben schon längst einen Sänger gehofft.
Die Kinder sie hören es gerne.
»Im nächtlichen Schrecken, im feindlichen Graus
Verläfst er das hohe , das herrliche Haus ,
Die Schätze , die hat er vergraben.
Der Graf nun so eilig zum Pför*chen hinaus.