Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
ü
•148
Die Sterne die begehrt man nicht
Man freut sich ihrer Pracht,
Und mit Entzücken blickt man auf
In jeder heitern Nacht.
»Und mit Entzücken blick' ich auf
So manchen lieben Tag :
Verweinen lafst die Nächte mich,
So lang' ich weinen mag."
107, Schäfers Klagelied.
Da droben auf jenem Berge,
Da steh' ich tausendmal.
An meinem Stabe gebogen ,
Und schaue hinab in das Thal.
Dann folg' ich der weidenden Herde,
Mein Hündchen bewahret mir sie;
Ich bin herunter gekommen
Und weifs doch selber nicht, wie.
Und Hegen, Sturm und Gewitter
Verpass' ich unter dem Baum.
Die Thüre dort bleibet vej'schlossen ;
Doch alles ist leider ein Traum.
Es stehet ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus ;
Sie aber ist weggezogen ,
Und weit in das Land hinaus.
Da stehet von schönen Blumen
Die ganze Wiese so voll;
Ich breche sie, ohne zu wissen.
Wem ich sie geben soll.
Hinaus in das Land und weiter.
Vielleicht gar über die See:
Vorüber , ihr Schafe , vorüber !
Dem Schäfer ist gar zu weh.
108. Mignon, (1782.)
Kennst du das Land, wo die Citronen blühn.
Im dunkeln Laub die Gold-Orangen glühn.
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht.
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht.
Kennst du es wohl ?
Dahin ! Dahin
Möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn.
Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach,
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an :
Was hat man dii-, du armes Kind, gethan ?
Kennst du es wohl ?
Dahin! Dahin
Möcht ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn.
Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?