Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•135
Und er scheint sich ihnen hinzugeben ,
Strebet leise sie zu überlisten ,
Treu dem Zweck auch auf dem schiefen Wege.
Aber aus der dumpfen grauen Ferne
Kündet leisewandelnd sich der Sturm an,
Drückt die Vögel nieder aufs Gewässer,
Drückt der Menschen schwellend Herz darnieder,
Und er kommt. Vor seinem starren Wüten
Streckt der Schiffer klug die Segel nieder;
Mit dem angsterfüllten Balle spielen
Wind und Wellen.
Und an jenem Ufer drüben stehen
Freund' und Lieben , beben auf dem Festen :
Ach, warum ist er nicht hier geblieben !
Ach, der Sturm! Verschlagen weg vom Glücke!
Soll der Gute so zu Grunde gehen ?
Ach , er sollte , ach , er könnte ! Götter !
Doch er stehet männlich an dem Steuer;
Mit dem Schiffe spielen Wind und Wellen ;
Wind und Wellen nicht mit seinem Herzen:
Herrschend blickt er auf die grimme Tiefe
Und vertrauet, scheiternd oder landend ,
Seinen Göttern.
Zur Vergleichung:
93. Auf der See.
. Auf der weiten See im Kahne
Rudr' ich einsam rüstig fort
An der hohen , stolzen Schifte
Meerumkränztem , dunklem Bord.
Weiter, weiter! Meine Stimmen
Treiben mich in's offne Meer ,
Wo der Ruderschlag im Mondlicht
Goldne Flimmer streut umher;
Wo kein Laut mein Ohr berühret,
Als des Ruders hohler Ton
Und das Plätschern leiser Wellen ,
An dem Kahne sterbend schon.
Weiter , weiter! Meine Blicke
Schweifen über Meeresgrau
In den weifsen Duft , der Himmel
Eint mit Meeres stummer Au'.
Auf den grenzenlosen Räumen
Ruht mein ungeduldig Herz;
Doch so stumm auch wie die weiten
Ernsten Fluten wird mein Herz.