Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
m
•126
II'..
Und blaue Funken brennen
An jedem Blatt und Reis,
Und rote Lichter rennen
Im irren, wirren Kreis ;
Und laute Quellen brechen
Aus wildem Marraorstein,
Und seltsam in den Bächen
Strahlt fort der Widerschein.
Ach, könnt ich dorthin kommen
Und dort mein Herz erfreun.
Und aller Qual entnommen.
Und frei und selig sein !
Ach I jenes Land der Wonne,
Das seh ich oft im Traum,
Doch kommt die Morgensonne,
Zerfliefsls wie eitel Schaum.
81. Mein Kind, wir waren Kinder.
Mein Kind, wir waren Kinder,
Zwei Kinder, klein und froh ;
Wir krochen ins Huhnerhäuschen
Und steckten uns unter das Stroh.
Wir krähten wie die Hähne,
Und kamen Leute vorbei —
Kikereküh ! sie glaubten.
Es wäre Hahnengeschrei.
Die Kisten auf unserem Hofe,
Die tapezierten wir aus.
Und wohnten drin beisammen.
Und machten ein vornehmes Haus.
Des Nachbars alte Katze
Kam öfters zum Besuch ;
Wir machten ihrBückling' und Knickse,
Und Komplimente genug.
Wir haben nach ihrem Befinden
Besorglich und freundlich gefragt ;
Wir haben seitdem dasselbe
Mancher alten Katze gesagt.
Wir safsen auch oft und sprachen
Vernünftig, wie alte Leut,
Und klagten, wie alles besser
Gewesen za unserer Zeit;
Wie Lieb' und Treu und Glauben'
Verschwunden aus der Welt,
Und wie so teuer der Kaffee,
Und wie so rar das Geld! — — —
Vorbei sind die Kinderspiele
Und alles rollt vorbei, —
Das Geld und die Welt und die Zeiten
Und Glauben und Lieb' und Treu.

82. Die Wallfahrt nach Kevelaer
i.
Am Fenster stand die Mutter,
Im Bette lag der Sohn :
>Willst du nicht aufstehn , Wilhelm,
Zu schaun die Prozession ?"
»Ich bin so krank , o Mutter ,
Dafs ich nicht hör und seh ;