Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•107
Verkehrt, statt des Zaumes den Schwanz in der Hand."
»Nichts weiter? erwiedert Hans Bendix mit Lachen.
Herr, gebt euch zufrieden, das will ich schon machen.
Nur borgt mir eur Käppchen, eur Kreuzchen und Kleid ;
So will ich schon geben den rechten Bescheid.
Versteh' ich gleich nichts von lateinischen Brocken,
So weifs ich den Hund doch vom Ofen zu locken.
Was ihr euch. Gelehrte, für Geld nicht erwerbt.
Das hab' ich von meiner Frau Mutter geerbt."
Da sprang, wie ein Böcklein, der Abt vor Behagen.
Mit Käppchen und Kreuzchen, mit Mantel und Kiagen
Ward stattlich Hans Bendix zum Abte geschmückt.
Und hurtig zum Kaiser nach Hofe geschickt.
Hier thronte der Kaiser im fürstlichen Rate,
Hoch prangt' er, mit Zepter und Krön', im Ornate :
»Nun sagt mir, Herr Abt, als ein treuer Wardein,
Wie viel ich itzt wert bis zum Heller mag sein ?"
»Für dreifsig Reichsgulden ward Christus verschachert;
Drum gab' ich, so sehr ihr auch pochet und prachert.
Für euch keinen Deut mehi' als zwanzig und neun.
Denn einen müfst ihr doch wohl minder wert sein."
»Hum, sagte der Kaiser, der Grund läfst sich hören.
Und mag den durchlauchtigen Stolz wohl bekehren.
Nie hätt' ich, bei meiner hochfürstlichen Ehr' !
Geglaubet, dafs so spottwohlfeil ich wär'.
Nun aber sollst du mir berechnen und sagen :
Wie bald ich zu Rosse die Welt mag umjagen ?
Um keine Minute zu wenig und viel!
Ist dir der Bescheid darauf nur ein Spiel ?"
»Herr, wenn mit der Sonn' ihr früh sattelt und reitet.
Und stets sie in einerlei Tempo begleitet.
So setz' ich mein Kreuz und mein Käppchen daran.
In zweimal zwölf Stunden ist Alles gethan."
»Ha, lachte der Kaiser, vortrefflicher Haber!
Ihr füttert die Pferde mit Wenn und mit Aber.
Der Mann, der das Wenn und das Aber erdacht,
Hat sicher aus Häckerling Gold schon gemacht.