Boekgegevens
Titel: Inleiding tot het Lehrbuch der deutschen Sprache
Auteur: Leopold, Johannes
Uitgave: Breda: P.B. Nieuwenhuijs, 1881
Nijmegen: H.C.A. Thieme
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 6071
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201270
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Inleiding tot het Lehrbuch der deutschen Sprache
Vorige scan Volgende scanScanned page
115
Ungeachtet (trotj) be§ SBerbot§ haben bie fêinber baS D6ft geppcit.
®orbt liegt jhjei Stunben oberhalb ber Canbelëftabt SRotterbam.
®ie Kriegsgefangenen mufeten innerhalb ber ©tabtthore bleiben,
innerhalb biefei 3fahte§ ntug bie ?lrbeit beenbigt fein.
®er Kirchhof liegt eine halbe ©tunbe außerhalb be§ ®orfeS.
®ie§feit unb jenfeit (Sieh SSeifp. ©. 107, Slnm. 1).
®e§Srcunbe§ halber (um bei 5reunbe§ willen) bin ich hierher gebmmen.
®einethalben, 3h«'halben ic. (©eile 54) habe ich ba§ alle§ gethan.
^nmevfung. falber fteht nach ber grgänjung; ift biefe ein
gürroort, fo fchreibt man hatben.
SBegen be§ 2orm§ fonnte ich "iib' fchlafen.
©tatt ber Spfel hat man mir Sirnen gegeben.
6r hat ben SBaifen an fiinbeSftatt angenommen.
®er ïob rafft häufig ben nütjli^en SKenf^en anftatt be§ unntlhen weg.
Sffiir fpajierten längs be§ Ufer§ (ober) längs bem Ufer.
SBir fpajierten entlang beS UferS (ober) baS Ufer entlong.
Sufolge meines ©i^reibenS (ober) meinem ©threiben 3u=
folge ift er herübergeïommen.
3Inmer!ung. ®er Schüler beachte <2 t e 11 n n g unb 9ïegie =
rung ber brei leljtgebraudhten 'iPräpofttionen.
Übungsaufgaben.
1.
Srgänje baS 33eftimmung«mort unb bie gürWörter in
folgenben (Sä^en:
Äein ^arnifch fd^üßt wiber — ïob. SÜBer nicht für mt— ift,
ber ift wiber mi—. 2BaS ifi ber ftärffte 9J?enf^ b— gewaltig—
9?atur gegenüber! @r ift immer fehr freunblich gegen mi—, b—
5?arl aber fteöt er fith gewöhnlidh feinblich gegenüber. 2Ber mitbe—
SBölfen effen wiÜ, muß auch m't — heut^"- 2ßir müffen unê na^
^— ridjten, bie rietet fich nicht nach u—. 9Dfan muß
öfterê auê b— ■JJot eine Dugenb machen. Die (Spinne faugt @ift,
bie 93iene $onig auê all- Slumen. SWan foK bie Siedhnung nidht
ohne b— 3Birt machen. 3eber fprid^t om liebften »on fein— ßunft.
SSon ein— eingebilbet- SJJenf^— fagt man wohl, er bie
SBeiêheit mit Löffel— gegeffen. 2öer felber geht wirb ni^t öon b—