Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
84
©ulben, bie ev «iii(;renb ber 3Jad)t angefertigt ^ntte; er felbft begleitete
ben Sffiirt bis juiu Bohtofit, öon «jo biefer mit ber VerfiiScrung beS
iBeamten jurüdfam, eS mären edjte Sanfnotcn.
®o ging eS fort burd^ einige Sage nnb immer präfentierte ber
galfdjmünäer ^beS 9J?orgenS einjelne neue ©ulbenjettel feineS gelungnen
gabritats.
„®ie oiele foldjer Sanfnoten," fragte ber ®irt eines WorgenS,
„tonnen ®ie benn in einer erjeugen ?"
„9?icht mehr-als smei, hödjftenS brei ©tüde," antmortete ber Sünft»
ler. „3ebeS muß für fich gearbeitet merben, beShalb geht eS fo lang»
fam — aber für mi^ ift eS biefelbe Slrbeit — ob id) eine 93antnote
JU einem ©ulben, ober einen ^eh^er ober ^unberter erjeuge."
3a, marum madjen ®ie benn teine gröfjern unb immer nur (äinfer
unb günfer?
„Das hat feinen ©runb barin," entgegnete befd)ciben ber galid)mün»
jer, baß id) ein armer Senfel bin — finbet man bei mir größre
Santnoten, fo mirb gleid) ber 93erbad)t rege — ba täme eS ju einer
§auSunterfuchung, man mürbe meine 3lpparate finben, unb i^ märe
»erraten. Sei 3huen märe baS ganj anberS — ©ie finb ein reicher
2>?ann, ein Sapitalift, bei Oh^en mürbe auch eine Saufenberbanfnote
feinen Verbaut erregen."
„Sllfo mürben ©ie ebenfogut neue Saufenber erjeugen tonnen?"
forfd)te ber SBirt unb feine Stugen glänjten.
„Stllerbings."
„Dann mad)en ©ie mir für morgen einen Sanfenber — für ben
3ahrmartt fonn ich eben fehr gut brond)cn."
^JJorgen fotten ©ie il)n haben — nur müffen ©ie mir ein ®?ufter,
unb jmor eine jiemlich neue, nicht ju fd)mu^ige Sanfnote ju taufenb
©ulben öerfchoffcn.
9^od) einer ©tunbe fam ber SBirt, einen neuen Soufenber in ber
Si'ieftofche, ben er auf ben SlrbeitStif^ beS SünftlerS legte, mo einige
Slpporote unb fleine 'iphiofen öerfchiebner ^orbe aufgeftellt moren.
3lbenbS foupierten bie beiben ^reunbe nodh miteinonber, bann jog