Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
82
unb Setter hin'er mir ^cr maren unb mich berfolgten, hielt id)'« für
§eyerei, bi« ber §err Setter mit beiben güßen auf« Sifchtuch fprang.
3)a« riß ben 3'Pfet bon meiner SBefte. -Sd^ aber in bottem Salopp, ni^t
mehr in bie Küd)e, fonbern bie Sreppen hinunter, über bie ©traße unb in
mein §ou«. Sier SBothen lang ließ iih mi^ bor feinem ajjenfchen mehr fehen.
Sch ba^te bon ber ^e't an nicht mieber an« .^leiraten, ohne ©d)minbel,
unb nidht an große ©efettfchaften, ohne ba« falte gieber ju befommen.
Erzähle, lieber Sefer, immerhin meine Seibenggefd^i^te beinen greun=
ben mieber. 3fch lache jegt felbft über meine Ungcfd)idtichfeit. Iber meine
©efchidhte fann mand)em uufrer jungen §erren, jum Seifpiel jmar nid^t,
boch 2öarnung unb ?ehre bienen.
51. Ser gralft^münjer.
Seim SSirte jum golbnen... in einer ^robinäftabt Öftrei^«
fehrte ein anftänbig gefleibeter 9)?ann mit einem „jicmlich eleganten
9?eifegepäde", mie e« bie Kettner unb ©tubenmäb^en al« Sharafterifti»
fum JU nennen pflegen, abenb« ein, erhielt ein ^ininier, foupierte im
§otel unb bezahlte am nächften SJiorgen feine 3eihe — ba« ging metho=
bifdh fo fort burdh einige Sage. SBährenb biefer ^eit würbe er mit
bem SBirte, einem mohlhabenben SKanne, näher befannt, ja abenb«
fegte fich ber Sigentümer be« §otel8 an ben Sifdh be« liebgemonnenen
freunblichen @afte« um ihm, ba er ottein foupierte, ©efettfchaft ju
leiften; auch bie iKorgenpromenabe machten bie beiben miteinanbcr.
©cgenfeitige Sympathie erjeugt Sertrauen unb eine« Sage« lub ber
®aft ben hau«herrn ein, ihn auf feinem ^^iier ju befudhcn. ®a8
Limmer mar rein gehalten, nur befanb fid) in einer @de beSfelben
jufammengehäufte« Rapier unb eine flcine SKafchine; legtre, bie
einem ^hotographenapparate ühnlid) fah, mar mit einem Sud)c halb
ocrbcdt.
„©ie möchten mohl gern miffen, fagte ber neue greunb be« alten
äBirte«, ber auf beffen ©efidht äDißbegierbe unb nodh mehr Jfeugierbe
la«, moju ber Apparat bort bient?"