Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
81
JeHer unb bie fiebenbfjeiße Suppe floß richtig auf Särbefi«
unb Sfeiber unb bh ic^ nun irfjnell bie Suppe jurüctjog, tarn bie
anbere |)ätfte auf meinen Sc^oß unb über meine Seröiette unb ÄIei=
ber. S8 mar brüber(irf) geteilt. Sc^ öergeffe eS nie; eS ift mir atleS
no^ mie t)eutc. mar eine ^frcbSfuppe. 3)ag gute ©iirbeO »erlieg
ben Stfch. 3rt) ftammblte Sntfdjulbigungen. 9Kan tröftete mid) unb
gab mir einen anbern Seiler. Qnjmifdjen bampften meine Seinfleiber
noch öon ber Überfthioemmung; id) fnüpfte mir ftatt ber Seröiette
einen B'Pf^^ Sifd^tuche in bie ffiefte. 33ärbeli hatte aber bie Älei=
ber änbern müffen. Sie fam mieber unb id) entfchulbigte mi^ taufenb=
mal bei il)r, fo gut id) fonnte. Sobalb i^ fal), ba§ fie freunblidj
lächelte, marb mir auch i»ieber mohl ju ü)Jute, unb id) trocfnete mir
ben Slngftfchmeiß »om Slngefidjt, »erfteht fich, nid)t mit ber §anb, fon»
bern mit bem Schnupftuche. Slber ba§ unglücffelige Schnupftuch! —
3d) hatte bie Sintengefdjichte rein öergeffen über aüeni, maS feitbem
3!Bid)tigeS gefd)ehcn. 3fd) rieb mir beim Slbtrorfnen beS S^meißeS ba§
ganje ®efid)t fo mit Jinte ein, baß, al6 id) baS Schnupftuch mieber
einfterfen moflte, bie große ©efeÜfchaft mich öermunberungSöoll in einen
^Wöhren »ermanbelt fah. ®a erhob fich abermals ein große« ®eläd)tcr
unb 3etci-'gcfd)rei. SluS §öflid)feit f^rie ober lachte id) benn aud) eine
ganje SBeile mit, bis id) merfte, baß fich bie grauenjimmer »or meinem
fd)recflichen Sintengefichte fürchteten. 9?un fah ich erft ein, baß mich
baS SAnupftud) jum ^JJarren im Spiel gemad)t hatte unb id) ein
fürchterliches SluSfehen haben müffe. ßrfchrocfen unb eilfertig fprang ich
öom Sijche auf, um nach ber Süd)e ju flüchten unb mid) ju mafchen.
Da jog ich baS Sif^tuch, baS unglücffelige Sifdhtuch, beffen 3'Pfef
in baS Änopflo^ ber SBefte unten befeftigt hatte, hinter mir her. SlUe
Seiler, Sraten, Solate, Spinate, Soutcillen, aWeffer, ®nbeln, @läfer,
gifd)e, 9?inbflcif4 vöffel, Saljfäßlein etc. liefen mir mie närrifd) in
ber Stube nod) mit großem ©etöfe. ®ie @äfte foßen mit offnem
SKunbe mie öerfteinert ba unb fohen bie hetrlid)en ®crid)te fämtlid)
Bor ihren Singen Berfd)minben unb fo mondjen Secferbiffen, auf ben fie
fid) fd)ou innerlid) gefreut hatten. SlnfongS, bo id) foh, mie oHe Rotten
6