Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
75
Dem fremben Herrn fu^r ein talter Schauer »om großen an über
ben Siücfen h'"auf bis unter bie ©dhlaffappe, unb an ben armen Se»
bienten barf^an gar ni^t benfen. Site aber ber SWephiftophefeS mit
fürc^terlidhen ©rimaffen unb tjo^gehobnen Snien gegen i^n hertom, at8
meni» er über lauter gtammen fc^reiten müßte, badete ber arme Herr:
3n ©otteg 9?amen, jegt ift'3 einmal fo, unb ftanb h'rjhaft auf, hielt
bem Ungetüm bie $iftole entgegen unb fprach: „Halt, ober ithf^ießM"
ÜJtit fo etmaS läßt fonft nicht jebeS ©efpenft fidh fdhreclen, benn menn
man auch fdhießen miH, fo geht'S ni^t loS, ober bie Suget fährt jurücf
unb trifft nicht ben ©eift, fonbern ben Sdjügen. Iber SKephiftopheteS
hob brohenb ben Zeigefinger in bie Höhe» Vehrte (angfam um, unb ging
mit eben fü(chen Schritten, a(8 er getommen mar, mieber fort. 1(8 aber
ber grembe fah, baß biefer Satan 9iefpeft »or bem $u(oer hatte, bachte
er: Segt ift leine ©efahr mehr, nahm in bie anbere Hanb ein Si^t
unb ging bem ©efpenft, ba8 langfont einen ©ang hinabf^ritt, ebenfo»
tangfam nach, ^er SSebiente fprang, fo f^ncÜ er fonnte, hinter ihm
jum Sempel hinaus unb ins Ort, badhte, et moHe lieber bei ben
Sd)arfrichtern übernadht fein, al8 bei ben ©eiftern. — 3(ber auf bem
©ang, auf einmal, »erfdhminbet ber ©eift öor ben Slugen feines fühnen
Verfolgers, unb mar nicht anberS, als mär' er in ben ®oben gefunfen. 2llS
ober ber Hei'i-' no^ ein poor Schritte meiter gehen moüte, um ju fehen,
mo er hingetommen, hörte auf einmal unter feinen güßen ber Soben
ouf, unb er fiel burd) ein Codj hinab, ouS meliihem ihm geuerglafl ent»
gegen fam, unb er glaubte felber, jegt geh' er on einen onbern Drt.
3l(S a- ober ungefähr jehn guß tief gefoUen mar, lag er jmor unbe»
f^äbigt auf einem Haufen Heu in einem unterirbifdhen ©emölbe. Iber
fed)8 furiofe ©efeHen ftanben um ein geuer herum, unb ber SWephifto»
pheleS mar oudh bo. IHerlei munberboreS ©eräte log umher, unb jmei
Sifche lagen gehäuft »ott funfelnber 9töß(ein8tha(er, einer f^öner a(8 ber
anbere. Do merfte ber grembe, mie er boron mar. Denn bo8 mar eine
hcim(idhe ©efeüf^oft öon galfdhmünjern, bie äße gleifd) unb Sein
hotten. Diefe benugten bie Ibmefenheit beS SoronS, legten in feinem
Sdhloß ihre »erborgene SKünjftätte on, unb moren öermut(id) »on feinen