Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
72
feine Semunberung unb ©hrfurd^t gegen ben großen Kenner ber
(henfprad^e auSjubrüden. 3acE raod)te aïïe biefe IBemegungen in no$
ftärfrer, auffallenber SBeife na^; ber ©efanbte trat ob. Sr foin ^inab
in bog ©enotêjimmer ber Unioerfitöt, loo ber SReftor unb ein Seif ber
profefforen in banger Srroortung beg 3Iu«gange8 beg ftummen
fpräc^e« öerfammelt moren. „SWeine Herren," fo rebete er bie ?3äter ber
Unioerfitöt on, „ii^ tonn nicht 2ßorte finben, um meinen ®anf
uub jugfeidh meine tieffte 33emnnberung gegen ben großen, gelehrten
SJfonn ouêjufpredhen, beffen Söefanntf^oft i^ fo eben gemadht fjolie.
®iefer ^rofeffor ber ^"'lenfl'ra^e ift nid^t bloß eine ^i^rbe Sh^ei.'
Unioerfitöt, fonbern Gh^eä 33aterlanbeg, ja beê gefomten ®elel;rtenftan»
beg ber gebilbeten SBelt. Über bie tieffinnigften ©egenftänbe fpradh ^^
mit ihm, unb er, ohne fidh einen Slugenblict ju befinnen, antmortete mir
treffenb unb mit Überaug fräftigern, fidherm Slugbrucf ber ^ei^jenfprodhe."
®er 3teftor faßte jegt Wut; er fragte ©eine Sycellenj um ben
Inhalt ihreg ©efprö^eg. „3ch begrüßte," fo erjöhlte ber ©efanbte,
ben .gerrn ^rofeffor S^ilfon unb gab midh ihm olg ©hriften ju erfen»
nen; er that bogfelbe gegen mich. ®arauf fprach ich S" ber
^eidhenfproche; Sg ift nur ein ®ott. — 3a, antmortete er mir, ober
biefer ®ott h^t M geoffenbaret in feinem ©ohne. — Sg finb
brei 'iperfonen in ber ®ottheit, fprad) ich meiter. — 3a, fo antmor»
tete ber bemunberuuggmürbige Wonn, ober biefe brei finb eing. —
hierauf unterhielt id) mid) mit ihm über bie ©d)önheit unb güüe, unb
bie harmoiiifthe Drbnung unfrer fi^tboren SJelt; er ober antmortete
mir: 33ag ift alte biefe @d)önheit unb 'i)3radht im 33ergteidh mit bem
58tot beg Sebeng, metdheg oug ber §öhe »on oben fommt! ©elbft
beim 2lbf^ieb gab mir ber trefflid)e Wonn noch einen rührenben 93e»
meig feiner Sef^eibenheit. 3ch fpraih ih« meinen ®ant, meine
$>ochachtung aug; er thot gegen mid) bog ©leidje in immer nodh ungleich
bemütigrer, odhtunggöottrer SBeife."
®er ©efonbte hatte fidh empfohlen, ba trat ou^ 3ad 9Jilfon, ber
inbeg ^erüdte unb Wontel mieber abgelegt hatte, in feiner gemöhn»
lidhen ^ougtleibung mieber hinein. „9?un, 3ac£" fo rebete ihn ber